Kultur : Werft keine Tomaten!

Ein

-

IERTANZ von Bodo Mrozek

Erst geschah es in Wittenberge, dann in Leipzig. Unbekannte Täter zielen auf den Kanzler, wenig später ist abermals ein (Noch)Sozialdemokrat die Zielscheibe: die personifizierte Opposition von der Saar, Oscar Lafontaine. Unterschiede bei der Wahl der Opfer, Gemeinsamkeiten in der Wahl der Waffen. Beide Male fliegen Eier. Dies könnte man zwar – je nach Geschmack – als unsachgemäßen Umgang mit Lebensmitteln oder als dreiste Beschmutzung öffentlicher Würdenträger abtun. Der Kulturmensch aber fragt sich: Warum gerade Eier?

Das Ei ist eines der ältesten kulturellen Symbole überhaupt. Für die Ägypter war es der Ursprung allen Lebens, die Chinesen sahen in seiner makellosen Schale den Himmel und im gelben Dotter die Erde repräsentiert. Im pelasgischen Schöpfungsmythos vereinte sich die Urmutter Eurynome mit der Schlange Orphion und legte das Weltei. Eier finden sich in antiken Jupitertempeln, als germanische Grabbeigabe und stehen für die Auferstehung Jesu.

Doch wissen das die Täter? Möglich wäre immerhin, dass tief im kollektiven Gedächtnis kulturelle Überlieferung überdauert. Was zum Beispiel wusste ein Dieter Kunzelmann über die Symbolik des Eierzerschlagens in frühchristlichen Gemeinden, als er wiederholt dem damals regierenden Bürgermeister Diepgen Eier auf dem Kopf zerschlug und die rituelle Beschwörung „Frohe Ostern, du Weihnachtsmann“ murmelte? Mahnten die ostdeutschen Eierwerfer Helmut Kohl an die mittelalterliche Zahlungsweise, als sie ihn in spektakulären Szenen zum Eierkanzler kürten? Oder wollten sie frei nach dem heidnischen Fruchtbarkeitsritus die Landschaften endlich zum Blühen bringen?

Ehrlich gestanden: Wir wissen es nicht. Vielleicht geht es hier ausnahmsweise einmal nicht um Kultur. Möglich wäre nämlich auch, dass das Ei schlicht aufgrund seiner ballistischen Beschaffenheit anderen Wurfgeschossen überlegen ist, beispielsweise der Tomate. Andererseits ist nun gerade die Tomate von alters her ein kulturelles Zeichen für – Halt! Hier brechen wir ab. Das Ei war schließlich zuerst da.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben