Kultur : Werke der ersten und zweiten Wiener Schule miteinander verstrickt

Isabel Herzfeld

Alfred Schnittke lieferte den zunächst verborgenen roten Faden des Programms, in dem das Neue Berliner Kammerorchester mit seinem Chefdirigenten Jac van Steen Werke der ersten und zweiten Wiener Schule miteinander verstrickt hatte. Für den Wolgadeutschen mit russischer Muttersprache, der zunehmend auch seine lettisch-jüdischen Wurzeln wiederentdeckte, bedeutete Komposition nicht Schaffen neuer Klänge, vielmehr Sichten und Neubewerten der schon vorhandenen. So wendet sich auch "Concerto grosso" den Jubilaren des Jahres 1985 von Bach (geb. 1685) bis Alban Berg (geb. 1885) zu, beginnt mit dicht sich überlagernden barocken Figuren, bis das Museum in einem gewaltigen Glissando, von harten Glockenschlägen eingeleitet, "explodiert". Doch immer wieder beschwört Schnittke auch innerhalb fast schon geräuschhafter Klangschichten die Schatten der Vergangenheit, welche die Violinsolisten Michael Erxleben und Matthias Wollong mit süßen Lamento-Tönen beleben.

Auch in Alban Bergs "Lyrischer Suite", von deren sechs Sätzen der Komponist die mittleren drei für Streichorchester fasste, betont van Steen die emotionale, traditionsorientierte Komponente. Aus fließend filigranen Linien arbeitet er plastisch die Entwicklung vom Konversationston zu immer stärkerer innerer Erregung heraus. Doch intime Intensität will sich im viel zu großen Saal nicht einstellen, da verpufft das mit sensiblen Streicherfarben versehene Espressivo.

Mozarts Musik überwindet solche Barrieren spielend, völlig unangreifbar zumal im Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur KV 365, frühes Zeugnis der Emanzipation aus der Salzburger Enge. Kalle und Kristjan Randalu, als Vater und Sohn ein vollendet aufeinander abgestimmtes Team, versehen den ganzen Glitzerglanz von Arpeggien und Trillerketten mit rhythmischem Schliff und feinen Nuancen. Ein sprechender, flexibel vom Orchester gestützter Mozart entsteht, vielleicht allzu problemloser Gegenpol zur noch immer schwierigen Moderne.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben