White Cube : Kunsthalle soll zur Berlin Biennale eröffnet werden

Die auf dem Berliner Schlossplatz geplante temporäre Kunsthalle soll mit dem Beginn der 5. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst im April 2008 eröffnet werden.

Berlin Sollte mit dem Bau zeitnah begonnen werden, könnte dieser Termin eingehalten werden. Das erwarten die Organisatoren des eine Million Euro teuren und privat finanzierten Projekts "White Cube" (Weißer Würfel), wie sie auf einer Pressekonferenz der Stiftung Zukunft Berlin mitteilten.

Einzelheiten zum Programm sollen allerdings erst in den nächsten Wochen genannt werden. Die außen farbige Kunsthalle soll auf der sogenannten Schlossfreiheit errichtet werden. Nach dem Abriss des Palastes der Republik wäre demnach noch Platz für andere Aktivitäten auf dem Areal. "Alles, was noch zusätzlich auf dem Schlossplatz stattfindet, ist prima und hat unsere Unterstützung", sagte der Stiftungsvorsitzende und frühere Berliner Kultursenator Volker Hassemer (CDU).

Die Stiftung will das etwa zweijährige Kunsthallen-Projekt mit zahlreichen anderen kulturellen Aktivitäten in der Hauptstadt unter dem Motto "Berlin im Licht der Kunst" unterstützen, wie Hassemer betonte. Damit solle auch das Startzeichen für eine ständige Kunsthalle in Berlin gegeben und Berlins Ruf als "Boomtown der internationalen Kunstszene" unterstrichen werden. "Der Reichtum an Bildender Kunst und an Künstlern wird auf der neuen Bühne im Herzen der Stadt unübersehbar, selbstbewusst und publikumswirksam ausgestellt." Die Initiative der Stiftung wird von Politikern wie Alice Ströver (Grüne), Michael Braun (CDU), Brigitte Lange (SPD) und Thomas Flierl (Linke) und dem MoMA-Initiator Peter Raue unterstützt. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben