Kultur : Wiener Schlitzohr

-

ALL THAT JAZZ

christian Broecking über

Paprikahendl und Bohnensalat

Auch im Jazz geht es um Respekt. Und da der sich in 50 Euro durchschnittlicher Abendgage nur bedingt auszudrücken vermag, müssen noch andere Dinge im Spiel sein, die einen Jazzmusiker motivieren, mehr als nur den Durchschnitt zu bringen. Ein Ort, der durch gute Lage und unbeirrbare Programmpolitik dazu beiträgt, ist das bflat (Rosenthaler Straße 13). Morgen spielt dort einer der must-check-him-out-Musiker der jungen New Yorker Szene, der Saxofonist Chris Cheek . Er wuchs in St. Louis auf und studierte am Berklee College of Music in Boston. Seit zehn Jahren spielt und lebt er jetzt in der Hauptstadt des Jazz – einer aktuellen Untersuchung nach sollen derzeit 33000 Jazzmusiker in der 18-Millionen-Einwohnerstadt am Hudson ihr Glück versuchen. Bei Cheek kam das in Form von Engagements und CD-Aufnahmen mit Seamus Blakes Bloomdaddies und David Berkman. Vor allem kann man Cheek aber aus Paul Motians Electric Bebop Band schon kennen, mit der er seit geraumer Zeit arbeitet. Aus dieser Band kommen jetzt auch Dreiviertel des Quartetts, mit dem Cheek morgen im b-flat auftritt (21 Uhr).

Richtig gut plaziert unter den Jahresbesten sind zurzeit zwei Musiker, die den modernen Jazz gelebt und geprägt haben: Das sagenhafte Comeback des Saxofonisten Wayne Shorter, der in diesem Jahr 70 Jahre alt wird, führte ihn auf das Cover der aktuellen Ausgabe der „Jazz Times“, für seine CD „Footprints ... live!“ siegte er in den Kategorien Künstler und CD des Jahres. Die Zeitschrift Down Beat wählte Joe Zawinul , unlängst 70 geworden, erneut zum wichtigsten Synthesizer-Spieler des Jazz. Für seine CD „Faces & Places“ wurde Zawinul für den Grammy nominiert. In der Nacht auf Freitag um 2 Uhr kann man ihn in einem Live-Webcast aus dem New Yorker Blue Note -Club via Internet hören ( www.interjazz.com/onlineevents ). Es folgt Biolek: Am 31.1. um 16 Uhr 30 bereitet Zawinul in der ARD ein Original Wiener Paprikahendl und Biolek arrangiert dazu einen weißen Bohnensalat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben