Kultur : Winnie und der Hubschrauber - Ein modernes Märchen vom mutigen Mädchen

Rolf Brockschmidt

Grauenhaft, wenn der Fernseher kaputt ist und es draußen in Strömen schüttet. Winnie langweilt sich. Aber als dann in dem schrecklichen Gewitter, das draußen in den grünen Wolken tobt, ein kleiner Hubschrauber auf Winnies Balkon landet, ist sie ganz aufgeregt. Ein Mann und eine Frau steigen heraus, die so aussehen, als stammten sie aus einem Schokoladenei. Die beiden stellen sich als Larifaris vor, die aus Gelächterland geflohen sind, um Bündnispartner gegen die bösen Gewitterhexen zu finden. Sie wollen die Prinzessin Malvina-Hortensia befreien.

Winnie ist aus dem Fernsehen einiges gewohnt, und durch so merkwürdige Geschichten nicht leicht zu erschüttern. Die Aussicht auf ein echtes Abenteuer mit echten Ungeheuern und Gespenstern fasziniert Winnie, denn der Fernseher kann sowas nicht bieten. Was Winni mit den beiden Larifaris Arnaud und Roberta erlebt, erzählt Martina Dierks in ihrem köstlichen Buch "Hexengewitter". Die fantastische eigene Wirklichkeit ist spannender als das von draußen gesendete Abenteuer.

"Erwachsene sind immer so komisch, wenn es um Dinge geht, die sie nicht gleich verstehen. Winnie versteht zwar auch nicht alles, aber gerade das macht doch alles so spannend." Es sind diese kleinen Reflexionen, die über die reine Abenteuergeschichte hinausgehen und den Reiz dieses Buches ausmachen. Martina Dierks versteht es, ein selbstbewusstes, mutiges Mädchen ins Abenteuer zu schicken.

Da gilt es, Nebelkrähen zu überlisten und sich mit einem Gespenst auseinanderzusetzen, aber Winnie hat einfach keine Angst. Und sie freut sich schon darauf, ihrer Mutter zu beweisen, wie mutig sie sein kann. Winnies Abenteuer ist eine klassische Bewährungsreise, Aufgaben sind zu lösen mit List und Verstand, und am Ende siegt das Gute.

Das Muster ist nicht neu, aber Martina Dierks gestaltet es mit zeitgemäßer Sprache und souverän. War es ein Traum, was Winnie erlebt hat? Schließlich ist Winnie zu Beginn des Buches ja auf dem Sofa eingeschlafen! Aber Martina Dierks findet auch hier einen Dreh, der festgefahrene Lesegewohnheiten erschüttert. Die schön zu lesende Geschichte wird wunderbar ergänzt durch Karoline Kehrs pfiffige Illustrationen, die ganzseitig oder nur als Vignette das Buch zieren.

Ein schön erzähltes, modernes Märchen, das Mut macht. Was will man mehr.Martina Dierks: Hexengewitter. Mit Bildern von Karoline Kehr. Altberliner Verlag. Berlin, München 2000. 128 Seiten. Ab acht Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben