Kultur : Wo einst das Webschiff sauste

-

Das lange im Provisorium beherbergte Museum der bildenden Künste hat von den Berliner Architekten Hufnagel, Pütz und Rafaelian einen spektakulären Neubau am Sachsenplatz bekommen. Die Galerie für Zeitgenössische Kunst eröffnet einen zehneckigen Neubau, den Gundei/Kaindl/Teckert entwarfen.

DIE KUNSTRÄUME

Zwei Leipziger Künstler, Daniel Schörnig und Oliver Kossack, gründeten 1998 den Raum „B2“ in der ehemaligen Baumwollspinnerei. In unmittelbarer Nachbarschaft entstand zwei Jahre später die Halle 14 , betrieben von der Berliner Stiftung Federkiel und geleitet vom Weimarer Galeristen Frank Motz.

DIE GALERIEN

Eigen + Art , gegründet von Judy Lybke, und Kleindienst sind die Big Players unter den Leipziger Galerien. Auch Dogenhaus und maerzgalerie zeigen neue Leipziger Kunst. Die Galerie am Sachsenplatz vertritt die großen Namen der Moderne. Und André Kremer war der Erste, der in die Spinnerei zog.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben