Kultur : Wo man nicht lesen darf, da darf man auch nicht schweigen

Daniel Völzke

Unwillkürlich taucht eine Frage auf: Wie viele Anwälte sitzen an diesem Samstagabend im Roten Salon der Volksbühne? Eine Lesung des Romans „Esra“ von Maxim Biller war angekündigt, doch das Buch darf nicht vertrieben oder vorgelesen werden, nachdem sich zwei Frauen darin zu erkennen glaubten und erfolgreich klagten. Also wurde die Lesung, da verboten, in etwas anderes umgewandelt: Zuerst wird eine unveröffentlichte Erzählung Billers über eine Kindheit in der Tschechoslowakei vorgetragen und Carl Hegemann, Dramaturg der Volksbühne, warnt süffisant: „Falls sich jemand darin wiedererkennt, soll er sich an den Verleger wenden.“ Ein Witz, der dem Abend seine Stimmung gibt: Das Urteil gegen „Esra“ wird als absurd empfunden, weshalb die anschließende Diskussion sich in Sarkasmus ergeht. Auf dem Podium versuchen sich Helge Malchow, Verleger des Romans, Sven Krüger, sein Rechtsanwalt, und die Journalisten Jens Jessen und Uwe Wittstock. Eine schlecht ausbalancierte Runde: Einzig Jessen verteidigt den richterlichen Beschluss, aber nur, wie er eingesteht, weil er dafür eigens engagiert sei. So bleiben die Argumente der Verbotsgegner mehr und mehr unwidersprochen. Dabei hätte die Urteilsbegründung des Münchner Landgerichts mit ihrer behutsamen Abwägung von Kunstfreiheit einerseits und Schutz der Privat- und Intimssphäre andererseits einer ernsteren Debatte den Boden bereitet. Das Publikum reagiert denn auch zunehmend unruhig: ein paar hysterische Zwischenrufe, ein Glas fällt runter, Leute holen sich noch ein Bier.

Von der Volksbühne hätte man mehr subversive Kreativität im Umgang mit dem Gesetz erwartet. So wie Christoph Schlingensief vor drei Jahren den verbotenen Aufruf „Tötet Wolfgang Schüssel!“ genuschelt skandieren ließ und so juristisch nicht belangbar war, hätte „Esra“ vielleicht pantomimisch vorgetragen oder rückwärts, gar gesungen werden können. Das hätte der schicken Dissidentenrolle, mit der alle Beteiligten kokettieren, entsprochen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben