Wohin am Abend? : Die Kulturtipps für Berlin

Das Kino Krokodil zeigt eine Dokumentation über Straflager in Nordkorea und im Literaturforum liest Cigdem Akyol aus ihrer Erdogan-Biografie. Was sonst noch los ist? Die Kulturtipps!

Kindheit im Arbeitslager. Eine Szene aus "Camp 14: Total Control Zone". Quelle: promo
Kindheit im Arbeitslager. Eine Szene aus "Camp 14: Total Control Zone".Quelle: promo

Dokumentation: Camp 14 – Total Control Zone.

Nordkorea als Themenschwerpunkt im Kino Krokodil. Marc Wieses Dokumentation von 2012 schildert ein besonders erschütterndes Schicksal in der ebenso brutalen wie bizarren Diktatur: die Kindheit und Jugend des Shin Dong-Hyuk, der 1983 in einem Straflager geboren und damit automatisch selbst zum Arbeitssklaven wurde. Erst mit 23 Jahren gelang ihm die Flucht aus dieser Hölle in eine Welt, von der er bis dahin keine Ahnung hatte.

19 Uhr, 6,50 Euro, Krokodil, Greifenhagener Str. 32, Prenzlauer Berg

Lesung: Cigdem Akyol.

Schmähgedichte und Witze wurden jede Menge verfasst über den umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan. Nach dem Putschversuch verfolgt man atemlos seine nächsten Schritte. Wer genauer wissen will, was für ein Mensch eigentlich dahintersteckt, sollte der Journalistin Cigdem Akyol zuhören, wenn sie aus „Erdogan. Die Biografie“ über dessen Aufstieg liest.

20 Uhr, 5/3 Euro, Literaturforum, Chausseestr. 125, Mitte

Trip-Hop: isKwé.

Seit dem Engagement der Folk-Legende Buffy Saint Marie hat sich keine indigene Musikerin Kanadas mehr so stark für die Belange ihrer Community eingesetzt wie die in Winnipeg aufgewachsene Sängerin isKwé. So thematisiert sie in ihren Trip-Hop-Songs etwa die eklatant häufigen Fälle entführter Cree-Mädchen und wie gleichgültig die Politik darauf reagiert.

19 Uhr, Eintritt: t.b.a., Schokoladen Mitte, Ackerstr. 169/170, Mitte

Konzert: Symphonisches Orchester der HU Berlin.

Werke dreier zu wenig gespielter Komponisten stehen auf dem Programm: Bruchs „Kol Nidrei“, eins der ausdrucksstärksten romantischen Cellowerke überhaupt, sowie Blochs Oratorium „Avodath Hakodesh“ und Schrekers „Idyll“ aus der Romantischen Suite op. 14.

20 Uhr, 15/9 Euro, Gethsemanekirche, Stargarder Str. 77, Prenzlauer Berg

Buchvorstellung: Künstlerkolonien.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden als Reaktion auf die Industrialisierung der Städte zahlreiche Künstlerkolonien. Nicole Bröhan stellt sie vor.

19 Uhr, 10/6 Euro, Liebermann Villa, Colomierstr. 3, Wannsee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben