Wohin am Abend? : Die Kulturtipps für Berlin

Zum internationalen Katzentag haben die Eva-Lichtspiele ein Sonderprogramm auf die Samtpfoten gestellt. Was sonst noch in Berlin los ist, verraten die Kulturtipps.

Wenn es ein Tier gibt, das von Social-Media profitiert hat, dann ist es die Katze.
Wenn es ein Tier gibt, das von Social-Media profitiert hat, dann ist es die Katze.Foto: dpa

Film Vortrag: Alles für die Katz

Heute ist internationaler Katzentag. Franz Stadler, Ex-Chef des Filmkunst 66, der im (Un-)Ruhestand filmhistorisch tätig ist, hat für die Eva-Lichtspiele ein Sonderprogramm auf Samtpfoten zusammengestellt. Versprochen wird eine heitere, filmisch- literarisch-musikalische Katzenrevue mit Zeichentrick, Katzenmusical, Tanzkatzen, Horrorkatzen, Katzengedichten und Katzengeschichten von Loriot, Heinz Erhardt, Peter Frankenfeld, Erich Kästner, Ralf Schmitz und Edgar Allan Poe.

20.15 Uhr, 8 Euro, Eva-Lichtspiele, Blissestr. 18, Wilmersdorf

Desert-Rock: Radio Moscow

Unterschätzt: Die drei Männer aus Iowa machen Retrorock auf Weltniveau, der aber eben nur fast radiotauglich ist. Denn ihr psychedelischer Stoner- Rock ist immer eine Spur zu sperrig für den absoluten Mainstreamgeschmack. Die Stadt, aus der Radio Moscow kommen, heißt Story City in Story County. Und diese Jungs haben wahrlich Geschichten zu erzählen. Geschichten mit Gitarren.

21 Uhr, 14,60 Euro, Lido, Cuvrystr. 7, Kreuzberg

Bühnen-Soap: Gutes Wedding, schlechtes Wedding, Folge 105

Die Weddinger Akteure starten heute einen „Sommernachtstrip“, auf dem das Prenzlwichser-Paar das eheliche Gleichgewicht sucht.

20.15 Uhr, 15 Euro, Prime Time Theater, Müllerstr. 163, Wedding

Psych-Pop: Morgan Delt/Slow Steve

Der Spätsommer steht vor der Tür. Was könnte die melancholische Atmosphäre besser untermalen als psychedelischer Pop? Den gibt’s gleich im Doppelpack: Slow Steve (Foto) führt dabei Krautrock-Elemente mit French Pop und viel Perkussion zusammen, an Delt sind 40 Jahre Popgeschichte spurlos vorübergegangen.

21 Uhr, 13,20 Euro, Kantine am Berghain, Am Wriezener Bahnhof

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben