Kultur : Young.Euro.Classic: Publikumspreis an Magnus Lindberg vergeben

jök

Der Komponistenpreis für die beste Auftragskomposition des young.euro.classic Musikfestivals geht an den Finnen Magnus Lindberg. Lindberg erhielt den vom Land Berlin ausgelobten und mit 10.0 0 0 Mark dotierten Preis für seinen Wettbewerbsbeitrag "Cantigas". das 20minütige Orchesterstück, in dem mittelalterliche Pilgerlieder mit serieller Kompositionstechnik kombiniert werden, wurde von einer 12-köpfigen Publikumsjury unter den insgesamt 17 Wettbewerbsbeiträgen gekürt. Wie die Jury-Vorsitzende Katrin Zagrosek bei der Preisvergabe im Roten Rathaus erklärte, sei Lindbergs Stück das einzige gewesen, das die Mehrheit der Jury bereits auf Anhieb überzeugen konnte. "Die geordnete Vielheit der Cantigas ist auch ein Symbol für gesellschaftliches Miteinander", begründete Zagrosek die Entscheidung. Die ARD als Medienpartner des Festivals wird den Siegerbeitrag in ihren Rundfunkprogrammen am 25. September ausstrahlen. Berlins regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen, der Lindberg im Anschluss einen symboischen Papp-Scheck überreichte, prophezeite in seiner Ansprache, dass sich young.euro.classic in den kommenden Jahren endgültig einen Platz im Programm der Stadt erobern werde, und signalisierte damit auch weiterhin die Unterstützung des Senats für das Festival. Das europäische Jugendorchester-Festival young.euro.classic hatte in diesem Sommer zum ersten Mal in Berlin stattgefunden und war von Beginn an auf ein enthusiastisches Publikumsecho gestoßen. Über 30 000 Menschen waren zu den Orchester- und Kammermusikveranstaltungen in Konzerthaus und Philharmonie gekommen. Aufgrund des große Erfolges wird das hauptsächlich durch Sponsorengelder finanzierte Festival voraussichtlich zu einer dauerhaften Einrichtung umgewandelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben