Kultur : ZEICHENTRICKFILM

Der kleine König Macius

Manfred Hobsch

Der König ist tot, es lebe der König – auch wenn er neun Jahre ist: Prinz Macius muss das Amt übernehmen, sich aber auch gegen den machtgeilen General wehren. Zeit seines Lebens forderte der Kinderarzt und Pädagoge Janusz Korczak, der 1942 zusammen mit über 200 jüdischen Kindern im Vernichtungslager Treblinka umgebracht wurde, mehr Freiräume und Rechte für Kinder. Die eher harmlosen Motive aus seinem berühmten Kinderbuch dienen als Vorlage für diese Kinoversion, die Episoden der erfolgreichen TV-Serie mit 3-D-Elementen anreichert. Auch Kinder an der Macht müssen Besonnenheit lernen, da darf es im Kinderparlament noch so drunter und drüber gehen – der Frieden bleibt das höchste Gut. In dieser humanistischen Erkenntnis ist der Trickfilm zum Glück wieder ganz dicht bei Korczak. Betulich. Manfred Hobsch

„Der kleine König Macius“, D/PL/F 2005-2007, 83 Min.,

R: Sandor Jesse, Lutz Stützner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben