ZUR PERSON : „Die Leute sehnen sich nach Verschwörungen“

Umberto Eco über die Kunst der Fälschung, Berlusconis Italien und seinen Roman „Der Friedhof von Prag“

Umberto Eco

, 1932

im Piemont geboren

und heute in Mailand

zu Hause, ist eines der

letzten Universalgenies unserer Zeit. Als Kulturtheoretiker, Professor für Semiotik, Publizist und Romancier hat er wesentliche Diskussionen der letzten Jahrzehnte mitbestimmt.

Seine Erfahrungen

mit dem italienischen Faschismus haben ihn so geprägt, dass er heute ein wortmächtiger Gegner Silvio Berlusconis ist. Mit dem Roman Der Name der Rose (1980) gelangte Eco

zu Weltruhm, er trägt

33 Ehrendoktortitel. Sein Roman „Der Friedhof von Prag“ (521 S., 26 €) erscheint am

8. Oktober im Münchner Carl Hanser Verlag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben