ZUR PERSON : ZUR PERSON

Zu Person und zum Buchpreis:

Thomas Melle wurde 1975 in Bonn geboren. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin, Texas und Berlin.

Melle arbeitet als Theaterautor, Übersetzer (u.a. von William T. Vollmann) und Schriftsteller. 2007 debütierte er mit der Erzählsammlung „Raumforderung“. Es folgten die Romane „Sickster“ (2011) und „3000 Euro“ (2014) „Die Welt im Rücken“, Melles viertes Buch, ist die Chronik seiner manisch-depressiven Erkrankung. Melle erinnert sich darin seiner drei großen Krankheitsphasen in den Jahren 1999, 2006 und 2010.

Das Buch steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, der am Montagabend um 18 Uhr im Frankfurter Römer zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse vergeben wird und mit 25 000 Euro dotiert ist. Neben Thomas Melle sind noch Philipp Winkler mit „Hool“, André Kubiczek mit „Skizze eines Sommers“, Reinhard Kaiser-Mühlecker mit „Fremde Seele, dunkler Wald“, Eva Schmidt mit „Ein langes Jahr“ und Bodo Kirchhoff mit „Widerfahrnis“ nominiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar