ZUR PERSON : ZUR PERSON

Olivier Assayas, Jahrgang 1955, war in erster Ehe mit der Schauspielerin Maggie Cheung verheiratet. Seit einigen Jahren ist er mit der Regisseurin und Schauspielerin Mia Hanse-Love liiert.
Olivier Assayas, Jahrgang 1955, war in erster Ehe mit der Schauspielerin Maggie Cheung verheiratet. Seit einigen Jahren ist er mit...Foto: NFP/Carole Bethuel

Olivier Assayas

, 1955 in Paris geboren, gehört mit bisher 14 Spielfilmen sowie Dokumentationen und Kurzfilmen zu den produktivsten

Regisseuren seiner Generation. Bevor er 1986 mit Lebenswut (Désordre) debütierte, war er fünf Jahre lang Kritiker der Cahiers du Cinéma.

Zuletzt erzählte er 2010 im TV-Mehrteiler Carlos – Der Schakal die

Geschichte des

Terroristen Ilich Ramírez Sánchez. Der Film kam auch in einer Kinofassung heraus. Sein neuer Film Die wilde Zeit trägt autobiografische Züge, sein Essay „Une adolescence dans l’après- Mai“, der auch über seine Familie Auskunft gibt, ist auf Englisch bei Synema in Wien erschienen (A Post-May Adolescence, 104 S., 14 €). 2009

veröffentlichte Gallimard seine Schriften zum Kino, Présences (409 S., 22 €).

Assayas, der in erster Ehe mit der Schauspielerin Maggie Cheung aus Hongkong verheiratet war, ist nun mit der Schauspielerin und

Regisseurin Mia Hansen-Løve liiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben