Kultur : ZURÜCK - POP

KAI MÜLLER

Eine Band, die aus dem tristen und derben Norden der britischen Insel stammt und sich trotzdem The Beautiful South nennt, hat wenigstens Sinn für Humor.Ihre Songs haben denn auch mitunter die Doppelbödigkeit eines trojanischen Pferdes.Zunächst wirken sie glatt und schön und unschuldig: elegant gebaute Brit-Pop-Balladen, an denen höchstens noch das nette Understatement auffällt.Sie geben sich an keiner Stelle Mühe, besonders auffällig zu klingen.Man könnte denken, sie vermeiden das Besondere absichtlich.Erst beim mehrmaligen Hören, wenn der Text sein süßliches Korsett von Innen anfrißt, begreift man, was die sechs Damen und Herren beabsichtigen.Die seichten, nicht selten verkitschten Arrangements sind bloß der Lockstoff für Botschaften wie: "You fuck long and you fuck slow / You fuck like a walrus smoking blow." Ein zum Mainstream-Pop konvertierter Punk kann nicht anders als sarkastisch werden.Obwohl an die Generalrevolte nicht mehr viel mehr als die Trinkfestigkeit der Musiker erinnert, setzt sich die frühere Renitenz im beißenden Spott fort.In England wird Paul Heaton, der Kopf und Texter von The Beautiful South, als Superstar verehrt und das bereits, seitdem er mit den Housemartins Mitte der achtziger Jahre eine Art vollautomatische Hit-Garantie besaß.Diese Popularität würde niemandem auffallen, wenn der unscheinbare Mittdreißiger, der sich selbst für ziemlich mittelmäßig hält und den der "New Musical Express" als "anonymsten Millionenseller der Pop-Geschichte" bezeichnete, nicht hin und wieder mal auf der Bühne stünde.In der Columbiahalle wollte er sich bis zuletzt nicht seines dunklen Mantels entledigen.Er schien offenbar den Eindruck erwecken zu wollen, daß er nur mal eben so reingeschneit sei und nicht lange bleiben würde.Und in der Tat, er blieb nicht lange.Das Programm war rund und die elfköpfige Band erledigte ihren Job ziemlich leidenschaftslos.Ein paar Hits, wovon es erstaunlich viele gibt, und ein paar noch weniger spektakuläre Sachen.Mehr kann man von The Beautiful South nicht erwarten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar