Kultur : ZURÜCK - THEATER

CORDULA DÄUPER

Urlaub in Bulgarien.Die Sonne ist noch nicht wirklich heiß und das Hotel noch nicht fertig gebaut.Es gibt nichts zu tun, die einzige Attraktion des Ferienortes, das Luftkissenboot, wurde abgeschafft.In diesem Urlaubsidyll treffen sich ein Ehepaar und ein Fremder, die im Ambiente weiß restaurierter Billig-Gartenmöbel mit belanglosem Geplänkel, statt im Pool, in ihrer Langeweile baden.Dem Fremden (Andreas Leupold), ist gerade seine sonnenverbrannte Urlaubsbegleiterin davongefahren.Trotzdem bleibt er gelassen.In seiner schmierigen Art sitzt er als personifiziertes Phlegma in der Sonne.Seiner bierseligen Selbstgefälligkeit stehen die Selbstzweifel der Frau gegenüber.Die Lethargie des Ferienortes bedrängt sie und führt zu extremen Stimmungsumbrüchen.Zwischen kokettierender Flirterei und aggressiver Provokation, bei der sie den peinlich berührten Männern ihre nackte Brust unter die Nase hält und kreischend von ihrer letzten Mammographie berichtet, changiert Angelika Hofstetter am Rande zur Lächerlichkeit.Ihr Ehemann (Heri Grünewald) ist ihrer Zerissenheit nicht gewachsen: "Gedanken lesen kann ich eben nicht".Die Uraufführung von Heike Petzkes erstem Theaterstück "Am Pool" unter der Regie von Andreas Büttner hat nicht mehr zu bieten: Langeweile, die sich weitgehend auf das Publikum überträgt, ohne innere Beklemmung auszulösen - wirklich berühren können einen die armen Kreaturen auf der kleinen Bühne der Brotfabrik nicht.Dafür fehlt es dem Text und den Schauspielern an Intensität.Angespielte Probleme und kommunikative Barrieren bleiben als Hülsen schlapp im Raum hängen.

wieder im Juni

0 Kommentare

Neuester Kommentar