Kultur : ZURÜCK - THEATER

CORDULA DÄUPER

Alles ist dunkel.Ein Mann und eine Frau rennen und stolpern durch das Wohnzimmer.Sie hat ein Messer in der Hand, er die Streichhölzer.Der Boden ist mit Benzin getränkt.Es ist ein Kampf um eine mit Heroin gefüllte Puppe.Schreie, Ächtzen.In der Tribüne wird ein Krimi auf die Bühne gebracht: "Warte, bis es dunkel ist", bekannt durch die gleichnamige Verfilmung mit Audrey Hepburn als der blinden, um ihr Leben kämpfenden Susy.Astrid Kohrs spielt die Susy als attraktive, junge Frau, die sich in ihrer Finsternis gut zurechtfindet.Bis ungebetene Gäste auftauchen: Drei Gangster suchen nach der Puppe.Sie spielen Susy eine ausgetüftelte Verwechselungsgeschichte vor, inklusive - völlig unnötiger - Verkleidung: Sie wollen glauben machen, Susys Mann habe eine Frau namens Lisa auf dem Gewissen.Ein Krimi im Krimi mit doppelter Spannung und komödiantischen Intrigen.Der Regisseur Folke Braband setzt das am Broadway uraufgeführte Stück von Frederick Knott im mittelständischen 70er-Jahre-Wohnzimmer flott und witzig um.Vor allem wie Kohr sich in ihrer Isolation bewegt, sorgt für anrührende Augenblicke.Zum Beispiel, wenn Susy hilflos auf dem Boden rumkriecht oder eine schweigende Person im Raum nur "erriechen" kann.Gegen Ende fallen die Schergen selbst übereinander her, der eine (Robert Seethaler) wird überfahren und der andere (Fritz Bleuler)erstochen.Übrig bleibt der schmierige Chef (Frank-Lorenz Engel) - im Duell mit Susy.Die Hetzjagd beginnt.Werden es noch mehr Leichen?

(Wieder heute sowie 1., 4.bis 8.Mai, 20 Uhr)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben