Kultur : Zwanglose Geschichten

Vorschau auf die Auktion von Jeschke, Meinke & HauffGut zwei Millionen DM beträgt die Gesamttaxe der über 4400 Nummern umfassenden Frühjahrsauktion von Jeschke, Meinke & Hauff, bestehend aus Büchern, Autographen, dekorativer Grafik und Künstlergrafik.Das Hauptlos befindet sich bei den Büchern: Mit 60 000 DM veranschlagt ist Alexander von Humboldts monumentales, aufwendig gestaltetes Reisewerk "Voyage aux régions équinoxiales du Nouveau Continent", von dem allerdings nur elf von insgesamt dreißig Bänden vorliegen.Da sich die Drucklegung im frühen 19.Jahrhundert jedoch über mehrere Jahrzehnte hinzog, sind nicht erst in unsrigen Tagen vollständige Exemplare so gut wie unauffindbar. Äußerst selten ist ebenfalls die 1499 gedruckte erste Ausgabe der ersten Kölner Stadtchronik mit über 360 altkolorierten Textholzschnitten, deren Autor bis heute nicht festgestellt werden konnte (Schätzwert 12 000 DM).Noch etwas höher (16 000 DM) liegt die Taxe von Christoph Hartkochs Ostpreußen-Chronik von 1684, die Kupferstichansichten aller bedeutenden Städte und Orte des Landes enthält.Unter den mit originalen Druckgrafiken versehen Publikationen der Moderne ragt die Vorzugsausgabe von Heinrich Zilles "Zwanglosen Geschichten" aus dem Jahr 1919 hervor.Zahlreiche der insgesamt 48 Lithografien tragen die handschriftliche Signatur des Künstlers.Kosten soll dieses ob seiner erotischen Darstellungen beliebte Werk 24 000 DM. MK Jeschke, Meinke & Hauff, Habsburger Straße 14, Auktion am 24./25.und 27./28.April, Vorbesichtigung 14.bis 17.April 11-19 Uhr, am 18.April 10-16 Uhr und vom 20.bis 22.April 11-19 Uhr; zwei Kataloge zusammen 45 DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben