Kulturelles Erbe : 60 Millionen Bücher vom Zerfall bedroht

Eine literarische Katastrophe: Originalwerke von Gotthold Ephraim Lessing, Johannes Brahms, und Heinrich Heine drohen zu zerbröseln. Schuld ist das früher verwendete säurehaltige Papier.

HamburgIn Deutschlands Bibliotheken sind nach Expertenschätzungen etwa 60 Millionen Bände vom Zerfall bedroht. Grund ist das früher verwendete säurehaltige Papier. Vom so genannten Säurefraß seien mehr als 70 Prozent der Bestände betroffen. "Uns droht, dass wir unser kulturelles Erbe und das Wissen dieser Zeit verlieren", sagt der Geschäftsführer des Zentrums für Bucherhaltung (ZFB), Manfred Anders. Das ZFB konserviert im Keller der Deutschen Bücherei in Leipzig gefährdete Bände mit einem kostenintensiven Spezialverfahren, das auf der Massenentsäuerung basiert.

Allein in Hamburg bedürfen rund 82 Prozent aller Bücher, die zwischen 1840 und 1980 entstanden sind, einer solchen Massenentsäuerung, wie die Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Gabriele Beger, berichtet. Mindestens 804.000 Exemplare müssten sofort behandelt werden, so Beger, die auch Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes (DBV) ist. Dies bedeute jedoch Kosten von zwölf Millionen Euro.

In Hamburg drohten beispielsweise Originalwerke von Gotthold Ephraim Lessing, Johannes Brahms, Georg Friedrich Händel, Friedrich Gottlieb Klopstock und Heinrich Heine zu zerbröseln. Gefährdet sind deutschlandweit außerdem riesige Bestände in Akten- und Zeitungsarchiven. (mit ddp)