Kunst : Cranach-Altarflügel wieder in Kliekener Kirche

Heimkehr eines jahrzehntelang verschollenen Cranach-Werks: Die vor 29 Jahren gestohlenen Altarflügel aus der Kirche von Klieken bei Wittenberg sind in das Gotteshaus zurückgekehrt. Allerdings sollten sie dort nur einen Tag lang zu sehen sein.

Cranach Altarflügel
In Klieken präsentiert: die verschollenen Altarflügel von Cranach. -Foto: dpa

Klieken Die fast drei Jahrzehnte verschollenen Altarflügel der evangelischen Kirche in Klieken bei Wittenberg in Sachsen Anhalt sind vorübergehend an ihren angestammten Platz zurückgekehrt. Die 1980 gestohlenen Tafeln wurden am Donnerstag erstmals wieder der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Altarflügel waren von zwei Antiquitätenhändlern erworben, 2007 im Bamberger Kunsthandel entdeckt und vom Bayerischen Landeskriminalamt in Verwahrung genommen worden.

Die zwischen 1510 und 1515 erschaffenen Altarflügel aus der Werkstatt von Lucas Cranach dem Älteren sollten noch am Donnerstag wieder ins Landesamt für Vorgeschichte nach Halle gebracht werden. Dort würden sie so lange aufbewahrt, bis die Kirche in Klieken komplett saniert und die Sicherheit des Gebäudes für die ständige Präsentation gewährleistet sei, sagte Landeskonservatorin Ulrike Wendland. Die Hoffnungsgemeinde Zieko, zu der Klieken gehört, ist nun die rechtmäßige Eigentümerin.

Cranach-Werk kam als Geschenk nach Klieken

Zur Kunstgeschichte des Altars ist laut Kulturstiftung der Länder bisher wenig bekannt. Das Werk kam 1697 als Geschenk nach Klieken. Dem Wittenberger Lucas Cranach wird die Ausführung der gemalten Altarflügel zugeschrieben, während für den geschnitzten Altarschrein ein unbekannter Künstler angenommen wird.

Auf dem Altar sind außer Maria mit Jesus im Arm auch die Heilige Genoveva, der Heilige Christopherus sowie Marias Eltern an der Goldenen Pforte von Jerusalem zu sehen. Landeskonservatorin Ulrike Wendland hob hervor, dass der vor der Reformation entstandene Altar trotz der katholischen Bildinhalte rund 500 Jahre lang in einer evangelischen Kirche benutzt wurde. (sgo/ddp/dpa)