Kunstmesse : Art Basel eröffnet

Der Kunstmarkt boomt, zahlreiche renommierte Ausstellungen prägen den Sommer. Die weltweit größte und bedeutendste Kunstmesse hat in Basel ihre Pforten geöffnet.

Art Basel
"Periquito" von Marepe intituled.Foto: AFP

BaselIm Zeichen eines boomenden Kunstmarktes hat die Art Basel ihre Pforten geöffnet. Bereits im Vorfeld habe sich ein großes Interesse an den angebotenen Kunstwerken der weltweit größten und bedeutendsten Kunstmesse für zeitgenössische Kunst abgezeichnet, teilten die Veranstalter zur Eröffnung mit. Rund 300 Galerien bieten Werke von mehr als 2000 Künstlern an, Deutschland ist mit 55 Galerien nach den USA das Land mit den meisten Ausstellern dabei. Die fünftägige Messe findet im Umfeld der Kunstbiennale in Venedig, der Weltkunstschau documenta 12 in Kassel und der nur alle zehn Jahre ausgerichteten Skulpturen-Ausstellung in Münster statt.

Profitable Geschäfte lassen sich nach Angaben von Messedirektor Samuel Keller vor allem mit Kunden aus den USA, aus Asien und aus Lateinamerika machen. Die USA seien seit den 90er Jahren der größte und am schnellsten wachsende Markt für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Bereitschaft, für Kunst sehr viel Geld auch als Kapitalanlage auszugeben, sei ungebrochen, sagte Keller.

Auf der "Art" sind alle Kunstrichtungen vertreten von der Malerei über Zeichnungen und die Fotografie, Skulpturen und Installationen bis hin zu aufwendiger Internet- und Videokunst. Wegen des Umfangs der Messehallen können auch großformatige Werke präsentiert werden, die in den üblichen Ausstellungsräumen nicht gezeigt werden können.

"Wir setzen auf Vielfalt", sagte Keller. Es gibt mehrere Sonderschauen, darunter eine Ausstellung mit Werken junger Künstler, eine andere mit Tonträgern. Das Projekt "Kunst im öffentlichen Raum" bringt Kunstwerke, meist Installationen, vor die Messehallen und in das Zentrum von Basel.

Auf der "Art" werden bis zum Sonntag (17. Juni) mehr als 55.000 Besucher erwartet. Um einen Platz auf der Messe hatten sich in diesem Jahr mehr als 850 Galerien beworben. (mit dpa)