Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

NAME

IM FLUSS

Fernverbindung eingestellt

Die Jahrhundertflut legt eine weitere Bahnstrecke in Ostdeutschland lahm. Wegen des Elbehochwassers stellte die Bahn die Fernverbindung zwischen Leipzig und Berlin ein, wie Bahnsprecherin Karin Eckstein am Freitagabend in Leipzig sagte. Damit ist die ICE-Verbindung von München über Hof und Leipzig nach Berlin unterbrochen. Die Strecke über Bitterfeld und Dessau ist bereits eingestellt.ddp

Barockschloss gefährdet

Große Sorge des Krisenstabes gilt dem nördlich von Mühlberg gelegenen Barockschloss in Martinskirchen. Es wurde gerade von der Brandenburgischen Schlösser GmbH saniert. Bislang gibt es keinen Nutzer. Bei einer Überschwemmung werden große Schäden befürchtet. Ste.

Pegelstände abrufbar

Im Internetangebot des Umweltministeriums sind die aktuellen Wasserstände abrufbar ( www.brandenburg.de/land/mlur ). Grundlage sind die Berichte der Hochwassermeldezentren in Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus. Tsp

Aufruf an den Senat

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen in Marzahn-Hellersdorf hat den Berliner Senat aufgerufen, Kinder und alte Menschen aus den Hochwassergebieten in Brandenburg herauszuholen und leere Kitas und Schulen in Berlin bereitzustellen. Tsp

Spendentelefon

Der Malteser Hilfsdienst Berlin hat für Spendenwillige eine Telefonhotline eingerichtet. Die kostenfreie Verbindung 0800-1921508 ist rund um die Uhr zu erreichen. Der Anrufende muss nur seinen n, Anschrift und Bankverbindung durchgeben, so dass der Spendenbetrag problemlos eingezogen werden kann.Tsp

Bürgertelefone geschaltet

Für Bürgeranfragen zur Hochwassersituation ist beim Landesumweltamt ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0331/2776-250 eingerichtet worden. Der Service steht täglich von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung. Weitere Bürgertelefone sind für die Prignitz (Tel. 03876/713642), den Elbe-Elster-Kreis (Tel. 035342/305) und das Havelland (03385/5515444) geschaltet. Tsp

Kosovo-Soldaten im Einsatz

Viele der jetzt im Hochwassergebiet bei Mühlberg eingesetzten 350 Bundeswehrsoldaten haben Erfahrungen in Krisengebieten. Einheiten des Fallschirmjägerbatallions aus Doberlug-Kirchhain waren schon im Kosovo und in Afghanistan im Einsatz. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben