Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

$AUTHOR

Ein großer Teil der nach dem Krieg in Potsdam enstandenen Neubauten ergaben ein Stadtbild, dass man auch in anderen Städten der DDR finden konnte. Die Absicht der SED-Führung, historische Bauten aus der Zeit des preußischen Staates nicht wieder aufzubauen, führte zu schweren Eingriffen in die historischen Stadtstrukturen. So verschwand 1959/60 das im Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Stadtschloss; die Reste des Stadtkanals wurden einfach zugeschüttet. Seit der Wende erinnert sich Potsdam an dieses historische Erbe, das durch Friedrich-Wilhelm I., den „Soldatenkönig“ und seine Nachfolger geprägt wurde. Die barocke Innenstadt, das Holländische Viertel – vieles, worauf Potsdam heute so stolz ist – wurde im Auftrag preußischer Könige geschaffen. Potsdam verändert sich an allen Ecken und Enden. Dass die Planungen dabei nicht nur rückwärts gewandt sind, zeigt die Bundesgartenschau 2001, die das Stadtbild dauerhaft veränderte. Anlässlich der Fertigstellung des Fortunaportals am Alten Markt haben wir die großen Projekte zusammengestellt, die das Gesicht der Stadt in Zukunft prägen werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar