Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

-

CharlottenburgWilmersdorf

Eine Mischung aus den bisherigen Wappen der beiden Fusionsbezirke bildet das Aushängeschild von Charlottenburg-Wilmersdorf. Unter der Berliner Mauerkrone mit dem Bären befinden sich auf silber-blau gespaltenem Schildhaupt drei Lilien in Erinnerung an das Rittergeschlecht „derer von Wilmersdorf“. Die darunter „in Gold“ gebettete, blaue Torburg mit offenem schwarzen Fallgatter und den Wappenschilden von Preußen und Hannover auf den Türmen entstammt dem originalen Charlottenburger Stadtsiegel von 1704. du-

Marzahn-Hellersdorf

Bei dem neuen Wappen von Marzahn-Hellersdorf handelt es sich um die Überarbeitung eines Entwurfs des Graphikers Lutz Döring. Auf grünem Grund symbolisiert die goldene Korngarbe mit ihren fünf Ähren die fünf Ortsteile Biesdorf, Kaulsdorf, Mahlsdorf, Marzahn und Hellersdorf. Sie werden alle durch die mit dem silbernen Wellenbalken angedeutete Wuhle verbunden. Das Zahnrad soll die Industrialisierung des Bezirkes verdeutlichen. Auf das Haussymbol aus dem alten DDR-Wappen von Hellersdorf wurde letztendlich verzichtet.du-

Steglitz-Zehlendorf

Die ursprünglich in Abstimmung mit dem Heimatverein eingereichte Mixtur aus den beiden bisherigen Wappen der Fusionsbezirke Steglitz-Zehlendorf musste grundlegend überarbeitet werden. Das genehmigte Wappen zeigt den silbernen Wellenschlag und die Zehlendorfer Kiefer auf grünem Boden als Sinnbild des Wald- und Wasserreichtums. Dazu kommt der rotbewehrte und -gezungte, schwarze Kopf des Steglitzer Reichsadlers. Er soll die Vergangenheit von Steglitz und Dahlem als preußische Domänen symbolisieren. du-

Friedrichshain-Kreuzberg

Das neue Wappen von Friedrichshain- Kreuzberg zeigt mit der Oberbaumbrücke die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen den beiden Fusionsbezirken und soll so auch deren Einheit symbolisieren. Es basiert auf dem von Nancy Hörnke stammenden Siegerentwurf eines Schülerwettbewerbes und wurde von dem Erfurter Heraldiker Frank Diemer ausgearbeitet. Auf das Kreuzberger Tatzenkreuz, das im ursprünglichen Entwurf hinter der Brücke aufsteigen sollte, wurde ebenso verzichtet wie auf den im Wasser schwimmenden Stralauer Karpfen.du-

Mitte

Mitte der war der erste Fusionsbezirk, der sich auf ein neues Wappen einigte. Der Entwurf des Grafikers Theodor Lorenz verzichtet auf die Einarbeitung von Teilen bisheriger Wappen. Die drei weißen und drei roten Elemente sollen sowohl an die drei Teilbezirke Mitte, Tiergarten und Wedding als auch an die lange Tradition der Arbeiterbewegung in der Stadt erinnern. Der Bär in der Mitte mit dem goldenen Zepter auf blauem Schild steht als Symbol der Macht und damit für Mitte als Regierungssitz.du-

Tempelhof-Schöneberg

In Tempelhof-Schöneberg haben sich die Verantwortlichen für eine simple, senkrechte Teilung der beiden bisherigen Bezirkswappen entschieden. Gespalten durch einen grünen Stab über einem grünen Bogenschildfuß erscheint links als Symbol des Ritterordens der Templer auf silbernem Grund das rote Kreuz. Die rechte Hälfte zeigt auf goldenem Grund einen der beiden schreitenden, roten Hirsche aus dem Schöneberger Wappen. Wie bei allen Bezirkswappen wird es von der dreitürmigen Berliner Mauerkrone mit dem Bärenzeichen gekrönt. du-

DIE NEUEN BEZIRKSWAPPEN

0 Kommentare

Neuester Kommentar