Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

Michael Mara/Thorsten Metzner

UNTERM ADLER

In diesem Herbst sollten die ersten Rote-Adler-Orden an verdiente Brandenburger verliehen werden. Etwa ein Dutzend Vorschläge gibt es für die nach preußischem Vorbild neu aufgelegte Ehrung. Doch werden sie vorerst niemandem angeheftet – gewissermaßen aus übergeordneten Gründen. Denn laut Gesetz ist der Ministerpräsident kraft Amtes automatisch Träger des Ordens. Würden nun also die ersten verdienstvollen Brandenburger geehrt – müsste dabei auch gleich Matthias Platzeck (SPD) die Medaille an die Brust gesteckt werden. Seine Berater meinen jedoch, dass ein solcher Akt derzeit nicht besonders ankäme: Die Stimmung im Land ist nicht gut, überall wird gekürzt, die Chipfabrik steht vor dem Aus. Also sollen erstmal bessere Zeiten abgewartet werden.

Auch Brandenburgs Steuergewerkschaft bereitet sich offenbar schon jetzt auf die Landtagswahl vor. Finanzministerin Dagmar Ziegler (SPD) flatterte bereits eine Art Wahlkampf-Schreiben auf den Tisch: Es war an den/die „Finanzminister/in der Wahlperiode 2004/2009“ gerichtet. Die Gewerkschaft beglückwünscht darin die „sehr geehrte Frau/den sehr geehrten Herrn“ Finanzminister „schon heute zur Übernahme dieses Amtes“. Und beschreibt dann auf fünf Seiten, dass er oder sie „eine desolate Verwaltung“ vorfinde. Es gebe keine Gesamtkonzeption, bei den Mitarbeitern herrsche Frust. Zum Schluss die Aufforderung: „Ihre Vorgängerin hat die Bereitschaft der Beschäftigten, Opfer zu bringen, überfordert. Sorgen Sie für eine Trendwende.“ Ziegler nahm die Polemik gelassen. Und dem Vernehmen nach hat auch sich Gewerkschaftschef Hans-Holger Büchler von der unabgestimmten Attacke seines Stellvertreters distanziert: Sie sei überzogen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben