Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

Michael Mara/Thorsten Metzner

UNTERM ADLER

Er vertritt affärenverstrickte einstige CDU-Größen: Jetzt will der Potsdamer Anwalt und Verfassungsrichter Matthias Dombert den Untreue-Prozess um Ex-SPD-Agrarminister Edwin Zimmermann kurz vor seinem Ende zum Platzen bringen. Letzten Mittwoch tauchte Dombert überraschend erstmals in der Verhandlung auf – und beantragte den Prozess auszusetzen: Er sei Pflichtverteidiger des Mit-Angeklagten Domeratzky, aber nie geladen worden, so die Begründung. Er habe gar nicht gewusst, dass der Prozess begonnen habe. Im Gerichtssaal löste das mehr als Verwunderung aus, denn seine Lebensgefährtin Heidi Sandkuhl ist die Strafverteidigerin Domeratzkys und war an allen Verhandlungstagen anwesend.

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat derzeit nur Ärger. Es ging mit seinem Geburtstagsempfang los und ist mit der Trennungsgeld-Affäre nicht zu Ende. Jetzt bekam er einen bösen Brief von Martin Patzelt, dem Oberbürgermeister von Frankfurt an der Oder. Darin rügt der CDU-Politiker scharf, dass das Land Brandenburg als Miteigentümer der Frankfurter Communicant AG die widerrechtliche Entlassung von 129 Lehrlingen dulde. Patzelt hält die Kündigungen für illegal, weil über die Abwicklung des Unternehmens noch gar nicht entschieden worden sei.

Der Unternehmer Uwe Fenner brachte einst Glamour in das provinzielle Potsdam. Auf seinen Empfängen im Ulmenhof ging die Prominenz ein und aus. Doch in Kürze muss sich der nach Frankfurt am Main umgezogene Unternehmensberater, dessen hiesiges Firmenimperium zusammenbrach, wegen Subventionsbetrug vor dem Potsdamer Amtsgericht verantworten. Neuerdings tummelt sich Fenner wieder in märkischen Gefilden. Auf dem Gut Hesterberg bei Neuruppin hält er mit dem äthiopischen Prinzen Dr. Asfa-Wossen Prinz Asserate Seminare ab – über „Stil und gute Umgangsformen“ und „Persönlichkeitsmarketing“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben