Der Tagesspiegel : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Alarm im Bahnhof

Bombenalarm gestern abend auf dem Bahnhof Friedrichstraße: Ein Bürger ging gegen 20.25 Uhr zum Bundesgrenzschutz und sagte, er habe gehört, in Schließfach Nummer 85 liege eine gefährliche Tasche. Die Spezialisten des Bundesgrenzschutzes öffneten das Fach, fanden in dem Gepäckstück aber nur gewöhnliche Reiseutensilien. Die Aktion war nach Angaben der Grenzschützer um 21.55 Uhr beendet. Der Zugverkehr war während der ganzen Zeit nicht unterbrochen; lediglich der Treppenaufgang Schiffbauerdamm wurde kurzzeitig gesperrt.fk

S-Bahn verbessert Information

Auch die S-Bahn will Fahrgäste bei Verspätungen jetzt aktueller informieren. Auf zunächst 23 Knoten- und Umsteigebahnhöfen hat sie eine „rechnergesteuerte Zuglaufüberwachung“ installiert. Die Aufsichten können dort per Bildschirm Verspätungen sofort erkennen und die Fahrgäste darüber per Lautsprecher informieren. Außerdem kann beim Umsteigen der Anschluss sichergestellt werden. Die BVG teilt Fahrgästen bei der Straßenbahn und beim Bus per Handy die aktuellen Abfahrtszeiten mit, wenn der Anrufer die Nummer der Haltestelle angibt. kt

Einzelhandels-Atlas

Als Hilfe für Investoren und bestehende Einzelhandelsgeschäfte haben die Wirtschaftsverwaltung und der Einzelhandelsverband gemeinsam den „Berliner Zentrenatlas“ neu aufgelegt. Darin stehen unter anderem Informationen über Center, Einkaufsstraßen und potenzielle neue Handelsstandorte. Für 60 Euro gibt es die Loseblattsammlung mit beigefügter CD-ROM beim Gesamtverband des Einzelhandels, Hohenzollerndamm 184, 10713 Berlin, Telefon: 881 77 38, E-Mail: einzelhandel@gde-berlin.de. CD

Keime in Wasser

Im Wasserwerk Beelitzhof werden im Trinkwasser keine Keime mehr gemessen. Allerdings wurde jetzt im Wasserwerk Wuhlheide die gleiche Verunreinigung entdeckt, wie sie vorübergehend in Beelitzhof aufgetreten war. Deshalb wird seit Freitag auch hier das Wasser mit Chlor versetzt. Bei den Verunreinigungen handelt es sich um so genannte Enterokokken. Das sind Keime, die menschlichen oder tierischen Ursprungs sein können. Die Trinkwasserverordnung verbietet jegliche Keime im Trinkwasser. Chlor tötet die Keime ab. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben