Landkreis Oberhavel : Frau stürzt in Wassergraben und erfriert

Den eisigen Temperaturen in der Region ist in der Nacht zu Sonntag eine Frau zum Opfer gefallen. Sie war in einen Wassergraben gefallen und erfroren. Zuvor hatte sie sich noch ans Ufer retten können.

Wie die Polizei am Montag bekannt gab, war in Brandenburg in der Nacht zum Sonntag die 55-jährige Fußgängerin erfroren, nachdem sie in einen Wassergraben gefallen war. Sie hatte sich bei Leegebruch im Landkreis Oberhavel zunächst aus eigener Kraft wieder ans Ufer gerettet, war dann aber gestorben. Ein Jagdpächter fand die Leiche am Morgen auf einem Feldweg.

Das Hoch Cooper lässt die Temperaturen in ganz Deutschland zum Ende der Woche weiter sinken - bis zu minus 17 Grad Celsius. „Dieser Wert wird spätestens in der Nacht zum Freitag erwartet“, sagte Meteorologe Karsten Kürbis vom privaten Wetterdienst MeteoGroup Deutschland. Auch am Tage kämen die Temperaturen trotz strahlenden Sonnenscheins nicht über minus sechs Grad hinaus. „Wegen eisigen Ostwinds besteht die Gefahr von Erfrierungen“, warnte er und empfahl das Tragen von Schals und Mützen.

(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben