Landtagswahl : In der Union beginnt der Posten-Poker

CDU-Fraktionschef Lunacek will am Dienstag seinen Rücktritt erklären. Er wurde bei der Aufstellung der Landesliste für die Landtagswahl im Herbst ausgebootet.

Thorsten Metzner

Potsdam - In Brandenburgs CDU dreht sich nach der Wahl von Wissenschaftsministerin Johanna Wanka zur Parteichefin erneut das Personalkarussell: Nach Tagesspiegel-Recherchen wird am Dienstag wahrscheinlich Landtagsfraktionschef Thomas Lunacek seinen Rücktritt erklären, nachdem er bei der Aufstellung der Landesliste für die Landtagswahl im Herbst ausgebootet wurde.

Wanka hatte Lunacek auf Druck des Lagers um Partei-Vize Sven Petke und Generalsekretär Dieter Dombrowski lediglich den demütigenden Platz 24 angeboten. Der 44-Jährige schlug aus und verzichtete auf eine Kampfkandidatur. Wer für die restlichen Monate bis zur Landtagswahl Lunaceks Nachfolger werden könnte, ist offen. Sollte es im Herbst wieder eine SPD/CDU-Koalition geben, gilt Petke selbst als Favorit für den Fraktionsvorsitz.

Inzwischen wird auch klarer, wen die Union außer Wissenschaftsministerin Johanna Wanka in ein künftiges Kabinett schicken will: Beste Chancen hat Generalsekretär Dieter Dombrowski, der Agrar- und Umweltminister werden könnte. Aussichtsreichster Anwärter für das Wirtschaftsressort ist der neue Schatzmeister Christian Ehler. Einen fachlichen Grund, Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns auszutauschen, gibt es nicht. Junghanns hat zwar wenig Rückhalt in der CDU, aber umso mehr bei Wirtschaftsverbänden und Unternehmen. Fest steht, dass Justizministerin Beate Blechinger ausscheiden wird. Wahrscheinlich wird Ex-Justizministerin Barbara Richstein erneut nominiert. Thorsten Metzner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben