Der Tagesspiegel : Lausitzring: Krisensitzung bei Champ-Car-Teams

Claus-Dieter Steyer

Die Meldung von den Terroranschlägen auf die USA platze in die letzten Vorbereitungen zum morgigen Auftaktrennen der "German 500", der Champ-Car-Serie auf dem Lausitzring. Wie Geschäftsführer Hansjörg Fischer sagte, sei umgehend eine Krisensitzung einberufen worden, um die Konsequenzen für die meist aus den USA stammenden Teams zu erörtern. Ob das Rennen wie geplant stattfinden kann, war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Auch ob der US-Schauspielstar und Motorrennen-Fan Paul Newman nun das Finale am Sonnabend anpfeifen wird, ist nicht mehr sicher.

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Fotos: Der Anschlag auf das WTC und das Pentagon
Chronologie: Die Anschlagserie gegen die USA
Reaktionen: Weltweites Entsetzen
Hintergrund: Die schlimmsten Terrorangriffe auf Ziele der USA Zuvor hatte die Rennleitung noch recht optimistisch in die nahe Zukunft geblickt: Fast die Hälfte aller Karten sei verkauft, und sogar für den Fall von Regen - aus technischen Gründen das Aus für die Veranstaltung - wähnte man sich gewappnet: Flugzeugturbinen auf Fahrzeuge montiert sollten mit Turbo-Gebläse und rund 700 Grad die nasse Rennstrecke trockenpusten. "Zumindest bei leichtem Nieselregen oder hoher Luftfeuchtigkeit sind wir dadurch auf der sicheren Seite", sagte Projektleiter Toni Stefanovski gestern.

Die Vorhersagen der Meteorologen stimmen die Veranstalter alles andere als optimistisch: 80 Prozent Niederschlag.

Die 27 Teams aus Indianapolis (USA) wohnen zum größten Teil in Dresdner Hotels, während in Cottbus und Umgebung vor allem technisches Personal übernachtet. Aus dem nahen Sachsen wird auch der größte Teil der Zuschauer erwartet, weil hier das Motorsportinteresse viel größer als in Brandenburg ist.

Vor dem Auftritt von Paul Newman sollten laut Planung zwei Pop-Gruppen das Publikum einstimmen. Die Pop-Gruppe ATC spielt die amerikanische Hymne, während der Bergarbeiterchor aus dem nahe gelegenen Brieske die deutsche Hymne singt. Auch diese Programmpunkte stehen nach den Anschlägen nun in Frage. Ein Ausweich-Szenario gibt es allein für den Fall, dass es am Sonnabend in Strömen regnen sollte und selbst die Turbinenfahrzeuge dagegen nichts ausrichten können: Dann wird das Rennen am Sonntag ausgetragen. Wie es mit dem außerhalb Rennbahn geplanten Showprogramm steht, ist unbekannt. So sollten etwa die Hochseilartisten "Geschwister Weiheit" auftreten, es sollte ein Rodeo mit 150 Cowboys und 30 Pferden geben, Seifenkistenrennen für Kinder und Live-Musik bis Mitternacht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar