Lebensmittel : EU plant Notlager für Getreide

Die Lebensmittelpreise in Europa sind gestiegen. Jetzt denkt die EU an die Einführung einer Getreide-Reserve nach. Brüssel befürchtet kommendes Jahr eine Preisexplosion bei Fleisch.

Getreide
Existenzielles Gut. Die EU will eine Getreide-Reserve einführen. -Foto: ddp

HamburgAngesichts der steigenden Preise für Lebensmittel erwägt die EU-Kommission die Einrichtung von Notlagern für Getreide. Sie wolle in den kommenden Wochen die Diskussion über die Notwendigkeit solcher Lager für einige Getreidesorten führen, sagte EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel der "Financial Times Deutschland". "Wir müssen eine komplett neue Situation in unsere Überlegungen einbeziehen", sagte sie. Ähnlich der Ölreserven, die jeder EU-Staat anlegen müsse, könne so etwas auch für Getreide notwendig sein.

"Ich glaube, wir alle müssen uns auf Situationen vorbereiten, in denen wir wissen, welche Werkzeuge zur Verfügung stehen", sagte sie. Auch die Diskussion über Energiesicherheit sei erst durch den Gaslieferstopp Russlands an die Ukraine entstanden. Die tatsächlichen Auswirkungen der hohen Getreidepreise auf die Preise für Lebensmittel seien bisher noch nicht abzusehen, da die meisten Produzenten mit Langfristverträgen arbeiteten, fügte Fischer Boel hinzu.

Sollten die Getreidepreise auf dem heutigen Niveau verharren, rechne die EU für das Jahr 2008, dass Geflügel um zehn Prozent teurer werde. Beim Schweinefleisch, wo auch andere Faktoren eine Rolle spielten, dürften die Preise demnach um bis zu 30 Prozent steigen. Rindfleisch werde nur sieben Prozent teurer. Vor allem bei der Geflügelzucht wird sehr viel Getreide eingesetzt. (mit AFP)