Der Tagesspiegel : Lehrermangel: Falkenseer Schüler protestieren gegen Pädagogenabwanderung

sve

Mit einer Besetzungsaktion wollen Schüler der Immanuel-Kant-Gesamtschule heute auf den Lehrermangel in der Region Havelland aufmerksam machen. Die Aktion beginnt nach dem Unterricht und soll erst beendet werden, wenn Schulminister Steffen Reiche (SPD) zu einer Diskussion am Ort erscheint.

In einer gemeinsamen Erklärung haben Eltern und Schüler der Gesamtschule gestern ihre Hauptforderungen vorgestellt. Dazu gehört eine verlässliche Stellenplanung und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, um die weitere Abwanderung von Lehrern nach Berlin zu verhindern. Das Berliner Umland leide doppelt, weil die Abwanderung hier Schulen treffe, die durch die Zuzüge von Familien aus Berlin eher mehr als weniger Pädagogen brauchten. Allein das Havelland habe bis zu den Winterferien bereits 25 Lehrer verloren, weitere hätten ihren Weggang zum Sommer angekündigt, heißt es in der Erklärung.

In Sachen "Abwanderung" kann Reiche allerdings wenig machen. Selbst wenn er die Arbeitsbedingungen verbesserte, könnte er die Lehrer kaum halten. Denn es handelt sich meist um Berliner, die schon lange auf eine Stelle "zu Hause" warten. Sie waren nur deshalb zwischendurch nach Brandenburg gegangen, weil Berlin ihnen keine Stelle bot. Das ist anders geworden, seitdem auch in Berlin Lehrermangel herrscht. Schulsenator Klaus Böger (SPD) hat lediglich zugesagt, nicht mehr im laufenden Schuljahr Lehrkräfte aus dem Nachbarland abzuziehen.

Da die Situation nicht nur an der Kant-Gesamtschule brisant ist, haben auch Vertreter anderer Schulen der Region ihre Unterstützung bei der heutigen Aktion zugesagt. Ob Reiche an der Diskussion in Falkensee teilnimmt, wollte er gestern Abend nach einem Gespräch mit vier Schülervertretern entscheiden. Nach Angaben seines Sprechers hat Brandenburg allein im laufenden Schuljahr 350 Lehrer an Berlin verloren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben