Der Tagesspiegel : Lehrerstudium künftig wie in Finnland

-

Potsdam Im Land Brandenburg sollen Lehramtsstudenten zukünftig schon während ihres Studiums in Schulen als Assistenzkräfte eingesetzt werden und so erste praktische Erfahrungen sammeln. Das Bildungsministerium plane zusammen mit der Universität Potsdam eine entsprechende Änderung der Studienausrichtung, sagte gestern Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) in Potsdam. Brandenburg orientiert sich damit an einem in Finnland praktizierten Modell.

Rupprecht war – wie berichtet – in der vergangenen Woche gemeinsam mit Sozial- und Arbeitsministerin Dagmar Ziegler und SPD-Fraktionschef Günter Baaske (alle SPD) in Finnland, um sich über das Bildungs-, Familienbetreuungs- und Gesundheitssystem zu informieren. Die SPD-Landtagsfraktion, die die Reise organisiert hatte und sich regelmäßig in Finnland informiert, wolle bei der Gestaltung ihrer Politik künftig Anregungen aus Finnland aufgreifen. Bei dem Besuch sei deutlich geworden, dass das skandinavische Land vor allem durch einen breiten gesellschaftlichen Konsens vorankomme.

Die Kinderbetreuung liege in Finnland von der Geburt bis zur Lehre in staatlicher Zuständigkeit. Das habe ihn an Strukturen in der DDR erinnert, sagte Baaske. Er wies Vorwürfe zurück, wonach er in Finnland pauschal das DDR-System der Familien- und Jugendhilfe gelobt habe.

Baaske bestätigte, dass Ministerpräsident Matthias Platzeck den stellvertretenden Generaldirektor des Nationalen Technologiezentrums Finnlands (TEKES), Heikki Kotilainen, eingeladen habe. Dieser hatte dem Land Brandenburg angeboten, sich an einem Forschungs- und Technologie-Verbund der Ostseestaaten zu beteiligen. Auf der Reise selbst hatte Baaske nach Berichten von Teilnehmern nur indifferent auf dieses Angebot reagiert. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben