Leichtathletik-WM : Heidler im Finale - Swillims draußen

Hammerwerferin Betty Heidler hat bei der WM in Osaka ins Finale der besten Zwölf eingezogen und hat nun beste Medaillenchancen. Unglücklich ausgeschieden ist dagegen 400-Meter-Läufer Bastian Swillims.

Swillims
Knapp gescheitert: Bastian Swillims (links). -Foto: AFP

OsakaUm eine Hundertstelsekunde hat 400-Meter-Läufer Bastian Swillims bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Osaka den Einzug ins Halbfinale verpasst. Der Wattenscheider wurde Vierter seines Vorlaufs in der persönlichen Bestzeit von 45,44 Sekunden. Da der Jamaikaner Michael Blackwood in seinem Rennen die gleiche Zeit vorlegte, mussten bei der Vergabe des letzten Startplatzes die Tausendstel entscheiden. Hierbei lag Blackwood vor dem einzigen deutschen Viertelmeiler, der bei der WM im Einzelrennen am Start ist. Das Kampfgericht ist in solchen Fällen nicht verpflichtet, die Zeit bis auf die tausendstel Stelle anzugeben.

Hammerwerferin Betty Heidler hat die erste Hürde auf dem Weg zur ersehnten Medaille dagegen ganz sicher genommen. Die Olympia-Vierte aus Frankfurt/Main belegte in ihrer Qualifikationsgruppe mit 72,27 Metern den zweiten Platz hinter der Kroatin Ivana Brkljacic (74,69). Damit steht die 23-Jährige im Finale der besten Zwölf am Donnerstag. "Jetzt bin ich total erleichtert. Man weiß ja, was man drauf hat, aber man muss es auch umsetzen", sagte die deutsche Meisterin.

Im Finale wird Heidler allerdings deutsche Solistin sein: Die frühere deutsche Rekordhalterin Susanne Keil schied mit drei Fehlversuchen ebenso aus wie Heidlers Vereinskollegin Kathrin Klaas, die nur einen gültigen Versuch (64,00) schaffte.

Schnellster 400-Meter-Läufer aller Vorläufe war Chris Brown von den Bahamas in 44,50 Sekunden. Olympiasieger Jeremy Wariner (USA) ließ es locker angehen und spazierte fast ins Ziel: Mit 45,10 Sekunden landete der große WM-Favorit auf Platz acht. Die Halbfinalläufe werden am Mittwoch gestartet. (mit dpa)