Leipzig : Neuer Direktor für Nationalbibliothek

Neue Aufgabe für Michael Fernau: Als Leiter der Deutschen Nationalbibliothek soll der 52-Jährige die Nachfolge von Birgit Schneider übernehmen.

Leipzig Der Jurist Michael Fernau soll neuer Direktor der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) in Leipzig werden. Der Verwaltungsrat der Bibliothek einigte sich auf den 52-Jährigen, wie die Bibliothek bekannt gab. Bundespräsident Horst Köhler muss ihn nun offiziell ernennen.

Fernau, der in den vergangenen sechs Jahren die Zentralverwaltung des Hauses geleitet hatte, tritt die Nachfolge von Birgit Schneider an, die im Sommer unerwartet gestorben war. Neben der Leitung des Hauses mit seinen 350 Mitarbeitern obliegt ihm auch die Betreuung des Erweiterungsbaus, für den am 4. Dezember der Grundstein gelegt wird. In dem neuen Haus soll unter anderem das Deutsche Musikarchiv einziehen, das zurzeit in Berlin untergebracht ist.

Die Deutsche Nationalbibliothek hat ihren Sitz in Leipzig, Frankfurt und Berlin. Sie war 1912 in Leipzig gegründet worden und sammelt jede seit 1913 veröffentlichte deutschsprachige Publikation. Jeder Verlag ist gesetzlich verpflichtet, der DNB zwei Exemplare jeder Neuerscheinung zur Verfügung zu stellen. In den Leipziger Archiven lagern momentan rund 13,9 Millionen Medien, die gesamte DNB verfügt über 23,5 Millionen. (mit ddp)