Libanon : Anti-syrischer Politiker bei Anschlag getötet

Die Anschläge gegen syrienkritische Politiker im Libanon nehmen kein Ende: Bei der Explosion einer Autobombe starb in Beirut der Parlamentarier Walid Eddo.

148674_1_070613_beirut_dpa.jpg
Autobombenanschlag in BeirutFoto: dpa

BeirutWieder Mordanschlag auf einen anti-syrischen Politiker in Beirut: Bei der Explosion einer Autobombe starben in der libanesischen Hauptstadt neben dem Parlamentarier Walid Eddo mindestens sieben weitere Menschen. Augenzeugen sprachen von mindestens zehn Verletzten. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Eddo war ein enger Vertrauter von Saad Hariri, dem Vorsitzenden der anti-syrischen Zukunftsbewegung im Parlament.

Saad Hariris Vater, Rafik Hariri, war im Februar 2005 bei einem Bombenanschlag ums Leben gekommen. Der Hariri-Mord hatte eine Protestwelle im Libanon ausgelöst und zum Rückzug der Syrer aus dem Nachbarland ausgelöst. Ein anvisiertes UN-Tribunal soll jetzt unter anderem klären, ob die syrische Führung in die Bluttat, der 22 weitere Menschen zum Opfer fielen, verstrickt war. Dies alles hat zu einer schweren polititischen Krise im Libanon geführt und Ängste vor einem Bürgerkrieg geschürt.

Zahlreiche Attentate auf syrienkritische Politiker

Der ermordete Eddo war für seine Kritik an Syrien bekannt. Unter den Toten waren auch sein Sohn sowie zwei seiner Leibwächter. Der Korrespondent des Senders Al-Dschasira berichtete von 10 Toten und 20 Verletzten. Die Autobombe war in der Nähe der Uferpromenade im Beiruter Stadtteil Manarah explodiert und versetzte die Bevölkerung des Stadtteils in Panik. Die Explosion richtete erheblichen Sachschaden an. Mehere Autos wurden in Brand gesetzt.

Es war die sechste Bombenexplosion in der libanesischen Hauptstadt seit dem Ausbruch der Kämpfe zwischen der Armee und der Extremistengruppe Fatah al-Islam im Palästinenserlager Nahr al-Bared im Norden des Landes am 20. Mai. Aber auch in den beiden Jahren zuvor hatte es im Gefolge des Attentats auf Hariri mehr als ein Dutzend Anschläge im Libanon gegeben. Dabei kamen mehrere Politiker und für ihre syrienkritische Haltung bekannte Journalisten ums Leben. (mit dpa)