Der Tagesspiegel : Licht für die Welt

Uwe Braun ist einer der innovativsten Unternehmer Brandenburgs. Jetzt baut er ein Werk in Potsdam. Am Montag ist Richtfest

Matthias Matern

Potsdam/Lenzen - Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) beschreibt ihn als „ungeduldig, kreativ und bedacht“, einen Unternehmertyp, wie man ihn Anfang des 21. Jahrhunderts brauche. Seine Ehefrau nennt ihn einen „Tüftler“. Uwe Peter Braun ist alles auf einmal. Mit seinen Erfindungen zur optischen Kontrolle von Oberflächen in der industriellen Produktion hat es der 51-jährige Geschäftsführer und Inhaber der Uwe Braun GmbH aus Lenzen in der Prignitz zum weltweiten Technologieführer geschafft. In Brandenburg gilt der dreifache Innovationspreisgewinner als Vorzeigeunternehmer. Seine Anlagen stehen in den Fabrikhallen großer Automobilhersteller in Deutschland, den USA und Asien. Sie helfen Geld sparen, in dem sie selbst kleinste Fehler in der Produktion, etwa Makel im Lack, umgehend melden.

57 Mitarbeiter beschäftigt der in Essen geborene Maschinenbauingenieur in Brandenburg, 44 am Stammsitz der Firma in der Prignitz und 13 in seinem Büro in Potsdam. Mittelfristig sollen es sogar 400 werden, in jedem Fall 250 in den nächsten zweieinhalb Jahren. „Das ist unsere Zielmarke“, sagt Braun. Derzeit baut der Wahl-Brandenburger ein weiteres Werk mit angeschlossenem Forschungs- und Entwicklungsbereich in der Landeshauptstadt. Mehr als 37 Millionen Euro investiert Braun im Wissenschaftspark Golm, direkt neben dem Fraunhofer-Institut, mit dem auch eine Kooperation geplant ist. Ein viergeschossiger Bau entsteht, mit einer Nutzfläche von etwa 22 000 Quadratmetern, versorgt durch ein Blockheizkraftwerk, das mit Rapsöl betrieben wird. Das Land Brandenburg fördert die Investition mit 30 Prozent. Am kommenden Montag soll Richtfest sein. Nach der Inbetriebnahme, die noch für dieses Jahr geplant ist, soll bei Uwe Braun in Potsdam an Produkten der Biometrik zur Erfassung von Personen geforscht werden, außerdem an Fahrerassistenz- und Lasermesssystemen für die Automobilindustrie.

Braun freut sich schon auf kommende Kooperationen mit der Wissenschaft. Die Konzentration von Forschungseinrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft sei für die Standortwahl mitausschlaggebend gewesen. Doch noch etwas anderes hat für Brauns Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt – der Gründer des Softwareunternehmens SAP, Hasso Plattner. Seit gut zwei Jahren ist Plattner mit rund 25 Prozent an der Uwe Braun GmbH beteiligt. „Eine Partnerschaft, die mit Handschlag besiegelt wurde“, erzählt der Haupteigner. Ohne Plattner, der in Potsdam seit Jahren engagiert ist und unter anderem am Hasso-Plattner-Institut Informatiker ausbildet, hätte Braun nicht in dieser Dimension investiert und auch nicht in der Landeshauptstadt. „Eigentlich wollte ich den Standort Lenzen erweitern“, sagt er. An seinem Werk in der Prignitz will Braun auch festhalten, es eventuell noch ausbauen. Doch was in Potsdam schon schwer genug ist, scheint im äußersten Nordwesten Brandenburgs fast unmöglich: hoch qualifizierte Fachkräfte zu bekommen. „Sie kriegen dort einfach keine guten Informatiker oder Physiker hin“, sagt Braun. Auf einen Schlag würde er 200 neue Leute einstellen können –, wenn er sie denn fände. Bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern scheut Braun auch vor unkonventionellen Methoden nicht zurück. In Studentenkneipen hält er Ausschau nach geeigneten Anwärtern, beobachtet sie, spricht sie an, kommt ins Gespräch. „Mit sogenannten Headhuntern bin ich schon oft auf die Nase gefallen.“

Nach Brandenburg ist Uwe Braun 1995 gekommen. Mehrere Jahre lebte er in Lenzen, gründete seine Firma und begann zunächst mit der Entwicklung und Produktion von Außenleuchten. Die Straßenlaternen aus der Prignitz stehen und hängen in vielen deutschen Städten von Hamburg bis Stuttgart. Mehrfach ausgezeichnet wurde Brauns optisches Sicherheitssystem ABL für Autofahrer, das durch eine geregelte Hintergrundbeleuchtung die Blendwirkung durch die Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge und auch das Einschlafrisiko am Steuer reduziert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben