Literatur : Böll-Preis für Ransmayr

Der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr wird mit dem Heinrich-Böll-Preis 2007 der Stadt Köln ausgezeichnet.

Christoph Ransmayr Foto: ddp
Christoph Ransmayr -Foto: ddp

KölnDer österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr (53) erhält den Heinrich-Böll-Preis 2007 der Stadt Köln. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung würdige einen Autor, der mit seinem Roman "Die letzte Welt" (1988) sowohl in der Kritik als auch beim Publikum einen spektakulären Erfolg erzielt habe, so ein Stadtsprecher. Der in fast 30 Sprachen übersetzte Bestseller kreist um den römischen Dichter Ovid, der im Jahr 8 nach Christus in Ungnade gefallen und auf kaiserlichen Befehl ans Schwarze Meer verbannt worden war.

Auch mit "Der fliehende Berg" (2006) beweise Ransmayr ein "in der deutschsprachigen Literatur unvergleichbares ästhetisches Formbewusstsein, das keiner literarischen Mode zuzuordnen ist und doch eine breite Leserschicht in Bann zieht". Der Preis an den Österreicher, der bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, soll am 2. Dezember in Köln vergeben werden. (mit dpa)