Literatur : Corine-Ehrenpreis für Härtling

Peter Härtling hat den Ehrenpreis der Internationalen Buchpreise Corine 2007 erhalten. Der Schriftsteller wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Peter Härtling
Peter Härtling.Foto: dpa

MünchenBayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber würdigte das Lebenswerk des 73-Jährigen, der einer der bedeutendsten und bekanntesten deutschsprachigen Gegenwartsautoren sei. "Peter Härtling ist wie kein Zweiter in vielen verschiedenen Genres der Literatur zu Hause", sagte Stoiber nach vorab veröffentlichten Redeauszügen. "Virtuos spielt er mit Worten und Gedanken in seiner Lyrik, seinen Erzählungen, aber ebenso in seinen Romanen und Kinderbüchern, Theaterstücken und Essays."

Die undotierten Corine-Preise werden seit 2001 in München an Autoren für herausragende schriftstellerische Leistungen vergeben, Der 1933 in Chemnitz geborene Härtling erhielt den Preis für sein Lebenswerk. Die Auszeichnung und die feierliche Vergabe sollen das Interesse am Medium Buch fördern. Die Preisträger erhalten jeweils eine Corine-Porzellanfigur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg.

Meister der Künstlerromane

Härtling habe mit Werken wie "Hölderlin" oder "Schubert" weltweiten Ruf als Meister der Künstlerromane erworben, sagte Stoiber bei der festlichen Gala im Münchner Prinzregententheater. "Er ist ein scharfsinniger Beobachter von gesellschaftlichen Entwicklungen und menschlichem Verhalten. Das verleiht seinem Werk die besondere Tiefgründigkeit."

Stoiber dankte Härtling insbesondere für "die großartigen und gefühlvollen Kinderbücher" (zum Beispiel "Das war der Hirbel"), mit denen der Autor sich in die Herzen unzähliger Jungen und Mädchen geschrieben habe. "Peter Härtlings Kinderbücher sind zigfach gelesen und fester Bestandteil des Deutschunterrichts."

Kerkeling für Hörbuch ausgezeichnet

Die festliche Gala wurde von der Schauspielerin Désiréé Nosbusch moderiert. Die Corine-Preise sollen nach Angaben der Bayerischen Staatskanzlei die Bedeutung Bayerns als "Medienstandort Nummer Eins in Deutschland" unterstreichen. Über 400 Buchverlage seien in Bayern ansässig, das seien mehr als ein Fünftel aller deutschen Buchverlage.

Corine-Preise erhielten auch der Entertainer Hape Kerkeling für das Hörbuch "Ein Mann, ein Fjord", bei dem er ein gutes Dutzend Rollen spricht, der Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino für den Roman "Mittelmäßiges Heimweh" sowie die Autorin Anne Siemens für ihr Sachbuch "Für die RAF war er das System, für mich der Vater". Ausgezeichnet wurden ferner die Krimi-Autorin Andrea Maria Schenkel für ihren Roman "Tannöd" und die Schauspielerin Monica Bleibtreu, die das Werk als Hörbuch las. Corine-Preise gingen auch an Sergej Lukianenko für den Jugendroman "Das Schlangenschwert", Harald Martenstein für den Roman "Heimweh" und an Érik Orsenna für das Sachbuch "Weiße Plantagen".

Der Corine-Preis wird in Zusammenarbeit von dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Bayern, dem TV-Sender 3sat, der Verlagsgruppe Weltbild, dem Heyne Verlag, dem "Zeit"-Verlag, dem Magazin "Focus", der Porzellanmanufaktur Nymphenburg und der Bayerischen Staatskanzlei verliehen. (mit dpa)