Literatur : Günter Grass feiert seinen 80.

Er ist Literaturnobelpreisträger und eine der wichtigsten Stimmen der Nachkriegszeit: Günter Grass wird 80 - und feiert im Stillen.

Günter Grass
Günter Grass: Der Literatur-Nobelpreisträger wird morgen 80. -Foto: dpa

Berlin/Lübeck        Bundespräsident Horst Köhler hob hervor, Grass sei "als Deutschlands bekanntester Schriftsteller" in der ganzen Welt "zum Gesicht der deutschen Literatur geworden". Mit seinen bedeutenden Werken habe er dazu beigetragen, "dass unsere Kultur nach dem Dritten Reich und dem Krieg zu neuem Ansehen kam. Dafür danke ich Ihnen an diesem Tag."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte unterdessen, der Dichter, Bildhauer und Zeichner Grass habe "ein bleibendes Oeuvre auf ganz unterschiedlichen künstlerischen Gebieten" geschaffen. Als politisch engagierter Streiter und Mahner habe sich Grass stets sehr vernehmbar auch auf dem Feld der Politik eingebracht. Merkel hob in ihrem Glückwunschschreiben vor allem den Einsatz des Nobelpreisträgers für die Bürgerrechte hervor. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) würdigte Grass als "zweifellos einen der größten Schriftsteller unserer Zeit".

Im privaten Kreis feiern

Zu Grass' Geburtstag sind in den nächsten Tagen zahlreiche offizielle Feiern geplant, so am 27. Oktober in Lübeck mit einer Rede des Bundespräsidenten. Seinen Geburtstag selbst wollte Grass in privatem Kreis feiern. Seinen berühmten Kopfstand, den er bei früheren runden Geburtstagen gemacht hat, will Grass allerdings nur im Kreis seiner Großfamilie mit Ehefrau Ute, acht Kindern und 17 Enkeln wagen.

Zu Grass' bekanntesten Werken gehören die Romane "Die Blechtrommel", "Der Butt" und "Die Rättin". Kontroversen löste seine Autobiografie "Beim Häuten der Zwiebel" aus, in der nach über 60 Jahren bekannte, kurz vor Kriegsende als Jugendlicher in die Waffen- SS einberufen worden zu sein. (mit dpa)