Literatur : Hape Kerkeling seit 100 Wochen Bestseller

Entertainer Hape Kerkeling hat bis heute von seinem Erstling "Ich bin dann mal weg" drei Millionen Bücher verkauft. Das Erleuchtungswerk steht seit 100 Wochen auf dem ersten Platz der Bestsellerlisten - und bescherte dem Jakobsweg den Kollaps.

Esteban Engel[dpa]
Kerkeling
Erfolg über Nacht. Hape Kerkeling machte die Wallfahrt populär. -Foto: dpa

Berlin Die Menschen zogen über den Jakobsweg lange bevor Hape Kerkelings Buch über die Pilgerstrecke nach Santiago de Compostela auf den Markt kam. Auch viel Papier wurde über die fast tausend Jahre alte Route zum Grab des Heiligen Jakobus bedruckt. "Ich bin dann mal weg" - mit dem Erstling des Entertainers wurde alles anders. Das Buch wurde über Nacht zum Verkaufserfolg, die Zahl der Wallfahrer aus Deutschland und Österreich verdoppelte sich ein Jahr später.

Mit mehr als drei Millionen verkaufter Exemplare gehört die Chronik einer Selbstfindung zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Sachbüchern nach 1945. Und dank Kerkeling hat das Pilgerfieber selbst eingefleischte Atheisten gepackt. Strapazen unter sengender Sonne, muffige Herbergen, verschwitze Wanderklamotten, Blasen an den Füßen - alles egal. Tausende haben sich in den vergangenen zwei Jahren mit Kerkeling im Rucksack auf die Spuren des Komikers begeben. Sie suchen nach ein wenig Spiritualität, hoffen auf etwas Erleuchtung in Nordspanien. Die Zahl der Pilger aus Deutschland kletterte nach Angaben des Pilgerbüros in Santiago von 8000 im Erscheinungsjahr auf knapp 14.000 ein Jahr danach. Damit waren 12 Prozent aller Pilger, die in Santiago ankamen, Deutsche.

Erstauflage: 50.000 Bücher

"Religion ist wieder 'in'", weiß Eva Brenndörfer, Sprecherin des Piper-Malik Verlags. Für ihr Haus sei der Erfolg "völlig überraschend" gewesen. Die Erstauflage lag bei 50.000 Exemplaren, zuweilen seien bis zu 20.000 Bücher täglich verkauft worden. Der Verlag sei manchmal kaum mit dem Drucken nachgekommen. Viele Nicht- Leser seien dank Kerkeling in die Buchhandlungen gelockt worden. Verkaufsfördernd war sicherlich, dass sich der Spassvogel als Autor mit Tiefgang offenbarte.

Die Rekordzahl ermutigt auch die Kirchen. "Es gibt das Bedürfnis, eine Leere im Alltag zu füllen", versucht Pater Christoph Jan Karlson den Boom zu deuten. Der Theologe ist Geistlicher Direktor der Katholischen Akademie in Berlin und stellt seit Jahren ein wachsendes Bedürfnis nach "spirituellen Dingen" fest. Kerkelings Buch, mutmaßt Karlson, fülle eine Lücke bei der Selbstsuche.

Prominente Pilgerer

Tatsächlich verzeichnen die Pilgergemeinschaften seit Erscheinen der Kerkeling-Fibel regen Zulauf. Wallfahrten liegen im Trend. "Durch das Buch haben wir einen Schub bekommen", sagt Christoph Kühn von der Deutschen Jakobus-Gesellschaft. Mehr als 11.000 Anfragen hat der Verband mit Sitz im katholischen Aachen im vergangenen Jahr bekommen - die Hälfte der Hilfesuchenden beantragten den Pilgerbrief, in den die Stempel der einzelnen Wallfahrt-Stationen gedrückt werden. Nicht nur körperliche Ausdauer treibe die Fahrer an, sagt Kühn. "Entweder suchen sie etwas, oder sie haben etwas zu bewältigen", weiß der Kunstwissenschaftler aus vielen Gesprächen.

Noch vor wenigen Jahren wurde der "Camino Francés" wie die Strecke von der spanisch-französischen Grenze in den Pyrenäen nach Santiago de Compostela heißt, von nur wenigen Menschen erkundet. Im Jahr 1987 gingen nur knapp 3000 Pilger auf Wanderschaft, 20 Jahre später waren es 114.000. Schriftsteller wie der brasilianische Bestsellerautor Paulo Coelho mit seinem "Tagebuch einer Pilgerreise" oder die "Spirituelle Reise" von Hollywood-Star Shirley MacLaine verhalfen dem Weg zu weltweiter Bekanntschaft.

Entschleunigte Raserei

Mit Kerkelings Erfolg begann im deutschsprachigen Raum das Pilgerrennen. Busreisen und Billigflüge, organisierten Fahrten für Individualisten oder Gruppentouren werden mittlerweile angeboten - eine Entwicklung, die Jochen Schmidtke mit gemischten Gefühlen betrachtet. "Der Weg droht zu kollabieren", sagt Schmidtke vom Paderborner Freundeskreis der Jakobspilger. Einsames Wandern gebe es kaum mehr, die Herbergern würden überrannt. Der Freundeskreis unterhält die "Casa Paderborn" in Pamplona. Auch der Konkurrenzgedanke beflügele mittlerweile viele Wanderer. "Da gibt es Menschen, die sich 40 Kilometer am Tag vornehmen - und sprechen dann vom Wunsch nach Entschleunigung in ihrem Leben."