London : Alex Ferguson von Betrunkenem attackiert

Sir Alex Ferguson von ManU ist auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung von einem Betrunkenen angegriffen worden. Der Mann muss nun mit einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe rechnen.

Ferguson
ManU-Trainer Ferguson. -Foto: dpa

LondonTrainer Sir Alex Ferguson vom Premier-League-Club Manchester United ist vor einem Londoner Bahnhof tätlich angegriffen und verletzt worden. Wie ein Bahn-Sprecher bestätigte, wurde der 65 Jahre alte Meister-Coach von einem betrunkenen, 43 Jahre alten Obdachlosen attackiert und geringfügig am Bein verletzt. Am Mittwoch bekannte sich der Mann vor einer Londoner Haftrichterin für schuldig, Ferguson vor dem Bahnhof Euston Station in London in die Leistengegend geschlagen zu haben, teilte das Gericht mit.

Die Richterin ließ die Entschuldigung des Angreifers, er habe nur gescherzt und Ferguson beim Schattenboxen versehentlich getroffen, nicht gelten. Der 43-jährige Schotte muss nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung mit einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe rechnen, derzeit befindet er sich in Untersuchungshaft.

Polizisten geschlagen

Ferguson war in der Londoner Innenstadt auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung gewesen. Er habe keine ernsten Verletzungen erlitten, gab das Gericht bekannt. Der Angreifer hatte vor seinem Zusammentreffen mit Ferguson nach eigenen Angaben eine halbe Flasche Wodka und mehrere Bier getrunken. Nachdem er ihn geschlagen hatte, sagte der 43-Jährige: "Entschuldige 'Fergie', ich wusste nicht, dass du es bist." Das Gericht beschrieb den Mann als "betrunkenen Schläger-Typen". Einen alarmierten Polizisten beschimpfte er und schlug ihn ebenfalls.

Der Schotte Ferguson zählt zu den erfolgreichsten Vereinstrainern der Welt. Mit seinem Club Manchester United wurde er neun Mal englischer Meister und gewann einmal die Champions League. 1999 wurde er von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen und darf sich seitdem Sir Alex Ferguson nennen. (mit dpa)