Magdeburg : Erneut Angriff auf Afrikaner - Autofahrer beweist Mut

In Sachsen-Anhalt ist es offenbar erneut zu einem fremdenfeindlichen Übergriff gekommen. Dabei hätten zwei alkoholisierte Männer einen 31-jährigen Afrikaner verprügelt, dem ein couragierter Autofahrer zu Hilfe kam.

Magdeburg/AbstattZwei Rechtsextremisten haben in Magdeburg einen Asylbewerber aus Sierra Leone angegriffen und verletzt, ehe sie von einem couragierten Autofahrer vertrieben wurden. Die beiden jungen Männer hätten den 31-jährigen Afrikaner am Samstag zunächst beleidigt und dann geschlagen, berichtete die Polizei. Das Opfer flüchtete, wurde aber eingeholt und erneut verprügelt. Ein Autofahrer hielt an und versuchte, die Schläger von ihrem Opfer abzubringen. Der 24-Jährige alarmierte dann die Polizei und verfolgte die Täter. Die 18 und 19 Jahre alten Jugendlichen seien schließlich vorläufig festgenommen worden. Sie sollen zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Bei einem anderen Vorfall warf in der Nacht zum Sonntag ein der Polizei als rechtsradikal bekannter 18-Jähriger in Abstatt bei Heilbronn einen Brandsatz auf eine Gruppe Menschen. Nach Polizeiangaben verfehlte der Wurf aber sein Ziel. Die Angegriffenen, ein 32-jähriger Deutscher und zwei 18 und 42 Jahre alte Türken, blieben unverletzt. Anlass könnte ein Streit in der Schule gewesen sein. Die Polizei schloss aber auch einen rechtsextremistischen Hintergrund nicht aus. (mit dpa)