Markenklau : Neues Internet-Portal gegen Produktpiraterie

Sind die Verbraucher selber schuld? Der Erfolg gefälschter Produkte ist nach Ansicht von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries auch auf das mangelnde Qualitätsbewusstsein deutscher Käufer zurückzuführen. Ein neues Internet-Portal soll aufklären.

Plagiate
Plagiate aus China: In großer Stückzahl gefälschte Handtrockner. -Foto: ddp

BerlinDie "Geiz-ist-geil-Mentalität" habe dazu geführt, dass häufig schlechtere Fälschungen statt der teureren Originale gekauft würden, sagte Zypries (SPD) im Deutschlandradio. Manche solcher Produkte seien "richtig gefährlich", sagte die Ministerin und nannte als Beispiel gefälschte Medikamente. Zypries stellte das Internet-Portal www.original-ist-genial.de vor, das kleinen und mittleren Unternehmen und auch Verbrauchern auf der Suche nach Informationen zu Produktpiraterie helfen soll.

Die Verbraucher in Deutschland sind sich der möglichen Gefahren von gefälschten Produkten durchaus bewusst, wie eine Umfrage im Auftrag der Internationalen Handelskammer (ICC) Deutschland und des Markenverbandes zeigt. 67 Prozent etwa gaben an, dass gefälschte Kleidungsstücke eher oder sehr gefährlich seien, etwa weil sie mit allergieauslösenden Stoffen belastet sein können. Die Frage, ob sie ein Produkt kaufen würden, wenn es deutlich günstiger angeboten wird als handelsüblich, beantworteten 38 Prozent der Befragten aber mit ja. Damit nehmen sie laut ICC und Markenverband billigend in Kauf, ein gefälschtes Produkt zu erstehen.

Fast 30 Milliarden Euro Schaden

Die deutsche Wirtschaft kostet die Markenpiraterie nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) pro Jahr rund 20 bis 30 Milliarden Euro Umsatz. "Über 70.000 Arbeitsplätze dürften bereits verloren gegangen sein", erklärte DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführer Axel Nitschke. Die Zahlen zeigten, wie wichtig ein gemeinsames Vorgehen sei. Nur so könne die Wirtschaft einen Bewusstseinswandel bei potenziellen Käufern erreichen.

Auf dem neuen Internet-Portal sollen kleine und mittlere Unternehmen sich zum Thema Produktpiraterie informieren können sowie eine erste Beratung erhalten, etwa zu Patenten, rechtlichen Regelungen oder Ansprechpartnern, wie eine Sprecherin der Internationalen Handelskammer in Berlin sagte. Verbraucher sollen auf der Seite Informationen und Tipps finden, wie sie Fälschungen erkennen können. (mit AFP)