Der Tagesspiegel : Maserati-Affäre: Diakonie fordert Transparenz

Das Diakonische Werk in Berlin hat kurz vor einer Pressekonferenz der Treberhilfe Klarheit in der Affäre um den Dienstwagen Maserati gefordert. Die Treberhilfe solle völlige Transparenz über «die Zukunft des Maserati, die beschäftigten Chauffeure,

Maserati-Affäre
Der Maserati "Quattroporte" mit der Aufschrift "Rundfahrten durch das soziale Berlin". -Foto: dpa

Berlin (dpa/bb)Das Diakonische Werk in Berlin hat kurz vor einer Pressekonferenz der Treberhilfe Klarheit in der Affäre um den Dienstwagen Maserati gefordert. Die Treberhilfe solle völlige Transparenz über «die Zukunft des Maserati, die beschäftigten Chauffeure, weitere Dienstfahrzeuge, die Gesellschaftsstruktur, innerbetriebliche Mitbestimmung und die Aufsichtsorgane der Treberhilfe» schaffen, erklärte Diakonie-Vorstand Thomas Dane am Montag. Die Treberhilfe, die sich um Obdachlose und sozial Benachteiligte kümmert, gehört zum Diakonischen Werk und erhält aufgrund ihrer Gemeinnützigkeit Steuervergünstigungen.