Matthies meint : Aus der Gosse aufgestiegen

Diese Kolumne ist heute für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet. Es geht nämlich um die sogenannte Gossensprache, die von da drunten ins Herz der Gesellschaft vordringt, zu den Entscheidungsträgern mit Abitur und Doppelhaushälfte. Denn sie – dies entnehmen wir einer schockierenden Mitteilung der Gesellschaft für deutsche Sprache – benutzen die Worte „Idiot“ und „Scheiße“ häufiger als Mitbürger mit einfacherer Schulbildung. Insgesamt haben 71 Prozent der Deutschen „Idiot“ und 63 Prozent „Scheiße“ in ihren aktiven Sprachschatz aufgenommen. Und das sind nur die, die es auch freiwillig zugeben, wenn der Interviewer anruft.

Ja, in der Umfrage kamen auch anderen noch gossigere Worte vor, aber um die hier zu nennen, hätten wir diesen Text im verschlossenen Umschlag liefern müssen. Jugendfrei ist hingegen das Wort „Rhythmus“, das laut Mitteilung von ungefähr jedem dritten Deutschen richtig geschrieben wird, das sind mehr als vor 50 Jahren, als „Idiot“ noch ein typisches Erkennungswort der Autofahrer- und Wermuttrinkerszene war.

Rhythmus, ja. Gut. Aber brauchen wir solche Stolpersteine noch? Längst hat sich dafür das einfacher zu schreibende „Geiler Groove“ eingebürgert; damit hätten wir gleich das einst extrem verrufene Wort „geil“ untergebracht, das heute gern auch bei Chefarztvisiten und Kaffeefahrten benutzt werden darf. Wer sich über „geil“ noch aufregt, der gehört jedenfalls keiner werberelevanten Zielgruppe mehr an.

Und er vertut kostbare Zeit. Nehmen wir eine einfache Berliner Ansage: „Verpiss disch, oder gehssu Urban!“ Das hätte früher ohne Gossensprache so geklungen: „Mein Herr, Sie sollten jetzt gehen, sonst werde ich unter Anwendung unmittelbaren Zwangs dafür sorgen, dass Sie im Urban-Krankenhaus ärztlich behandelt werden müssen.“ Wir Sprachpfleger müssen uns darüber klar sein, dass für solche präzise ausgefeilten Formulierungen heute einfach die Zeit fehlt, zumal sie gegen den Lärm aus den Ohrhörern des MP3-Spielers sowieso nicht mehr durchdringen.

„Scheiße“ und Idiot“ hingegen besitzen die nötige Prägnanz, um durch das mediale Grundrauschen den Empfänger direkt anzurühren. Und den richtigen Rüttmuß haben sie auch.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben