• 20.02.2017 12:30 Uhr Uhr | 17 BilderWas ist eigentlich ...?

    WAS IST eigentlich ... eine Fusion? Sarah Kramer erklärt, warum sich Unternehmen zusammenschließenEs gibt viele Gründe, eine Firma zu vergrößern. Eine bessere Stellung innerhalb der Branche, der Eintritt in neue Märkte oder das Eliminieren eines Konkurrenten sind drei davon. Nicht immer gelingt den Unternehmen das Wachstum aus eigener Kraft. Häufig streben die Firmenlenker dann eine Fusion an - die Expansion mithilfe eines Partners. In dieser Woche legen zwei Unternehmen Geschäftszahlen vor, die im vergangenen Jahr im Zentrum von Fusionsüberlegungen standen. Der Leverkusener Agrar- und Gesundheitskonzern Bayer und das Ludwigshafener Chemieunternehmen BASF. Beide sind global agierende Konzerne, und beide haben einen Geschäftsbereich, von dem Experten vermuten, dass er in den kommenden Jahren sehr viel Geld einspielen wird - der Handel mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. Da Bayer bislang vor allem Pestizide entwickelt hat, im Agrarbereich aber expandieren wollte, brachte Unternehmenschef Werner Baumann vergangenen Frühling einen Zukauf ins Spiel. Auch BASF war eine Zeit lang als Zukaufsoption im Gespräch, am Ende langer Verhandlungen entschied man sich aber, den US-Konkurrenten und Saatgutspezialisten Monsanto zu kaufen. Es war die teuerste Übernahme, die ein deutsches Unternehmen jemals getätigt hat: Für den Kauf des börsennotierten Konzerns blätterten die Leverkusener knapp 66 Milliarden Dollar auf den Tisch. alle Bilder

Tagesspiegel-Partner

  • Wohnen in Berlin

    Die passende Wohn- oder Gewerbeimmobilie auf dem großen Immobilienportal finden.

Eine Kooperation mit Immowelt