03.04.2016 22:39 Uhr

Der Internationale Strafgerichtshof

Das undatierte UN-Foto zeigt das Minarett einer Moschee, die aus Lehm gebaut ist, in Timbuktu, Mali. Als 2012 Tuareg-Rebellen mit Unterstützung von islamistischen Milizen den Norden Malis überrannten, übernahm die Ansar-Dine-Miliz die berühmte Wüstenstadt. Im Sommer begannen sie Heiligengräber zu zerstören. Es gelang den Bewohnern zwar einen Großteil der wertvollen Bibliotheken zu retten. Doch ein Teil der Heiligtümer liegt weiter in Trümmern. Die Versprechen der Weltgemeinschaft und der UN-Kulturorganisation Unesco, die Heiligtümer wieder aufzubauen, haben sich bisher jedenfalls noch nicht materialisiert. Dafür hat die rechtliche Aufarbeitung der Kulturzerstörungen im März 2016 begonnen.

Foto: Evan Schneider/dpa

Internationaler Strafgerichtshof Auch Südafrika bricht mit Weltgericht

Südafrika will den Internationalen Strafgerichtshof verlassen. Es ist nach Burundi der zweite Staat – und weitere könnten folgen. Von Jonas Schaible mehr