106,0 : Neue Frequenz für Radio Paradiso

Der christliche Sender hat sich gegen Mitbewerber wie Motor FM durchgesetzt und sendet ab Sommer auf 106,0 - falls kein Konkurrent klagt.

von

Radio Paradiso hat sich durchsetzt. Ab Juli wird der christliche Rundfunksender auf der UKW-Frequenz 106,0 zu hören sein. Elf weitere Stationen hatten sich um diesen Platz beworben, auf dem bisher Radio France International zu hören war. In seiner Sitzung am Freitag erteilte der Medienrat Radio Paradiso den Zuschlag, wie die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) anschließend bekannt gab.

„Radio Paradiso hat sich mit einem verbesserten Programmkonzept beworben, das die Stärkung des christlichen Anteils und eine entsprechende personelle Verstärkung vorsieht“, teilte die MABB mit. Mit der Vergabe sehe der Medienrat die Chance, „den Ansatz eines privaten christlichen Radios in Berlin zu erhalten und auszubauen.“ Die Frequenz war frei geworden, weil Radio France International zum 1. Juli auf die reichweitenschwächere Frequenz 96,7 wechselt. Auf 106,0 hatten sich unter anderem Radio B2 und Motor FM beworben.

Radio-Paradiso-Geschäftsführer Matthias Gülzow freute sich über die schnelle Entscheidung: „Nach der langen Zeit der Unsicherheit haben wir jetzt endlich wieder Sicherheit für Radio Paradiso.“ Der Sender und der Medienrat gehen davon aus, dass der zwischen ihnen bestehende Rechtsstreit mit der endgültigen Vergabe beigelegt wird.

Derzeit sendet Radio Paradiso auf der Grundlage einer einstweiligen Anordnung des Berliner Verwaltungsgerichts auf den Frequenzen 98,2 in Berlin, 105,9 in Frankfurt an der Oder, 95,5 in Eisenhüttenstadt und 90,4 in Guben. Für diese Frequenzen hatte der Medienrat am 11. Mai 2010 den Veranstalter Radio B2 ausgewählt und Radio Paradiso die Frequenzen entzogen. Dagegen hatte der Sender geklagt. Nun könnten diese Frequenzen ab dem 1. Juli von Radio B2 genutzt werden, die Frequenz 90,4 in Guben wird möglicherweise an die „RTL Radio Center Berlin GmbH“ für das RTL Radio Berlin oder das Spreeradio vergeben.

Bevor Radio Paradiso auf die neue Frequenz wechselt, muss die MABB noch die Sendeerlaubnis erteilen. Wenn keiner der Mitbewerber dagegen Rechtsmittel einlegt, darf Radio Paradiso auf 106,0 senden. Sonja Pohlmann

3 Kommentare

Neuester Kommentar