Abschied mit "Schlag den Raab" : Ein letzter langer Abend mit Stefan Raab

Wird Fernseh-Deutschland ärmer, wenn der Entertainer heute aufhört? Der Nachwuchs tut sich noch schwer.

Carsten Rave
Ende einer Fernsehkarriere. Stefan Raab geht mit 49 in Rente – oder nicht?
Ende einer Fernsehkarriere. Stefan Raab geht mit 49 in Rente – oder nicht?Foto: dpa

Es wird wie immer ein langer Abend werden und Stefan Raab wird rennen, schwitzen, brüllen, grübeln, jubeln, fluchen. Er wird sich an diesem Samstag wieder einmal in bis zu 15 Spielen gegen einen Kandidaten durchbeißen. Ob der Gastgeber sich in der 55. Ausgabe seiner Show „Schlag den Raab“ durchsetzt oder der vom Publikum benannte Herausforderer, das ist noch offen.

Doch eines steht fest: Raab wird nach der Live-Sendung seine „Fernsehschuhe an den Nagel hängen“, wie er es schräg formulierte, als er im Juni den Ausstieg ankündigte. ProSieben-Geschäftsführer Wolfgang Link hob am Freitag erneut hervor, was Raab immer ausgezeichnet habe: „sein Ehrgeiz, seine Willenskraft, seine Vielseitigkeit, aber vor allem: Sein absoluter Mangel an Eitelkeit der eigenen Person gegenüber.“

Was der 49-jährige Raab, der sein Privatleben stets unter dem Deckel hielt, künftig treibt, weiß im Grunde nur er selbst. Bekannt ist, dass er gern lange Segeltörns macht, auch dass er sich gelegentlich auf der Tribüne des 1. FC Köln blicken lässt, am liebsten mit Zigarre wie vor einigen Wochen mit dem Geschäftsführer der „Schlag den Raab“-Produktionsfirma Brainpool, Jörg Grabosch. Interviewwünsche lehnt er ab.

Viele wissen: Ohne Stefan Raab wird Fernseh-Deutschland ärmer. Die Zeit der Selfmade-Unternehmer, die sich mit Gitarre und einer Portion Frechheit im TV hemmungslos auf der Bühne produzieren, ist vorbei. Der rasche ungebremste Auf- und Abstieg eines Entertainers ist im Privat-TV mittlerweile genauso schwierig wie schon in den 80ern im öffentlich-rechtlichen Funk. Inzwischen wird ohne Ende gefiltert, Testshows, Prototypen werden noch und nöcher gedreht, bis der Look stimmt, der Reiz aber völlig verblasst ist.

Fehlanzeige, was die Nachfolger angeht?

Die Generation nach Raab? Fehlanzeige. Es gibt sie nicht, die großen Entertainer. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf unterhalten fast ausschließlich die Jugend, sie bekommen 2016 von ProSieben noch mehr Shows, Jan Böhmermann ist mit seiner Satire für die Masse zu intellektuell.

Doch die Hoffnung ist nicht ganz verschwunden. „Raab wird sicherlich als kreativer Kopf hinter der Kamera noch viele innovative Formatideen realisieren“, sagt die Hamburger Medienwissenschaftlerin Joan Kristin Bleicher. „Die Zeit der TV-Stars wird nie aufhören zu existieren.“ Dass Raab an der Firma Brainpool, an der er über Raab TV beteiligt ist, weiter verdient, gilt als sicher. Vielleicht entdeckt er hinter den Kulissen auch weiter Talente und baut sie auf.

Sollte Raab wieder ins Fernsehen wollen, würden ihm Tür und Tor offenstehen. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler sagte kürzlich der Zeitschrift „Hörzu“, Raab sei „einer der innovativsten Fernsehmacher, dem ich spannende Formate bei uns zutrauen würde“.

Mit RTL wurde der gelernte Metzger bereits in Verbindung gebracht, weil dort eine Art „Wetten, dass..?“ fürs junge Publikum in der Entwicklung gewesen sein soll. RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann gab sich dazu bedeckt: „Ich kann nicht sagen, warum Stefan Raab aufgehört hat. Es wird aber nicht das primäre Ziel gewesen sein, bei RTL zu landen. Davon müssten wir ja wissen.“

Lena Gercke ist nicht "King of Kotelett"

Wie schwer es ohne Raab ist, bekam ProSieben bereits zu spüren: Erste Versuche von Raabs Sender, mit Nachwuchsköpfen zu agieren, schlugen im Herbst weitgehend fehl: Während die Show „Teamwork“ mit Jeannine Michaelsen noch Anlass zu Hoffnung gab, konnten Lena Gercke und Palina Rojinski dem „King of Kotelett“ nicht das Wasser reichen, die Quoten bei Shows wie „Got to Dance“ oder „Inside – Unterwegs mit Palina“ oder „Prankenstein“ waren zum Teil dünn. (dpa)

„Schlag den Raab“, ProSieben, Samstag, 20 Uhr 15

10 Kommentare

Neuester Kommentar